1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Leichtathletik: Schmicker läuft 502,701 Kilometer in sechs Tagen

Leichtathletik : Schmicker läuft 502,701 Kilometer in sechs Tagen

Der Dülkener Jürgen Schmicker, der für TuRa Brüggen startet, hat im britischen Oxford auf einer 400-Meter-Kunststoffbahn in sechs Tagen 502,701 Kilometer absolviert. Der Wettbewerb in Oxford gilt als längstes Bahnrennen der Welt. Schmicker belegte im Gesamtklassement Platz 17.

Nach seinem verletzungsbedingten Ausscheiden im Mai in Ungarn nach 72 Stunden atmete er nun erleichtert auf. "Ich habe das Rennen verletzungsfrei beendet. Zwar war ich gezwungen, die letzten 150 Kilometer mit zwei sehr verschiedenen Schuhen zu laufen. Kleinere Problemchen traten ein wie ein abgestoßener Nagel, ein paar wunde Stellen an den Zehen und ein paar Druckstellen unter den Ballen, die Grund dafür waren. Sie brachten das Rennen an sich nie in Gefahr", sagte Schmicker.

Wettermäßig war wie zu erwarten alles dabei, was sich einer für England im Laufe einer Woche vorstellen kann. Ein wolkiger Himmel mit Temperaturen um 21 Grad überwog. Schwieriger war für ihn schon die Ernährung.

Der 57-Jährige hatte an den ersten beiden Tagen Magen-Darm-Probleme und verlor vorübergehend zehn Pfund an Körpergewicht. Mit dem Tempo musste er darum heruntergehen. Doch er stabilisierte das Gewicht im weiteren Verlauf und blieb letztlich bei etwa fünf Pfund minus. Damit lag er allerdings im für ihn grünen Bereich.

  • Auch der Ex-Borusse Chiquinho gehört zum
    Fußballschule Grenzland : Wie eine Fußballschule in der Region nach Talenten sucht
  • Erhan Kuralay, Trainer der Giesenkirchener.
    Fußball-Landesliga : Warum Giesenkirchen im Tabellenkeller steckt
  • Antonia Beck von der TG Jeong
    Medaille in den Niederlanden : Beck überzeugt bei Dutch-Open

Beim Sechs-Tage-Rennen waren 24 Läufer dabei. Sie kamen aus zwölf Ländern und von drei Kontinenten. "Im Laufe der sechs Tage und sechs Nächte sind wir zu einer festen Einheit zusammengewachsen. Jeder unterstützte jeden. Nach 144 Stunden haben wir dann ausgelassen gemeinsam mit allen Betreuern, Helfern und Zuschauern das Ende und den Erfolg gefeiert", sagte Schmicker.

Für den Rest des Jahres plant er nun lockere Trainingsläufe durch die niederrheinische Landschaft. "Höchstens das eine oder andere sehr kurze Spaßrennen mache ich zur Auflockerung", sagte Schmicker schmunzelnd. "2014 könnte dann mit etwas Glück ein gutes Jahr für weitere, lange Rennen werden", sagte der Dülkener.

(off)