Fußball: SC Waldniel gibt die rote Laterne ab

Fußball : SC Waldniel gibt die rote Laterne ab

Weil die Waldnieler in der Fußball-Bezirksliga einen Punkt holten, während der TSV Kaldenkirchen verlor, konnten sie den letzten Platz verlassen. Auch Brüggen und Dilkrath brachten jeweils ein Unentschieden zustande.

Es war mal wieder ein siegloses Wochenende für die Fußball-Bezirksligisten aus dem Grenzland. Drei Mannschaften holten immerhin jeweils einen Punkt, der TSV Kaldenkirchen ist nach einer verdienten Niederlage neues Schlusslicht der Liga.

DJK/VfL Willich - Fortuna Dilkrath 2:2 (1:1). Anders als in den vergangenen Wochen zeigte sich Dilkraths Trainer Fabian Wiegers mit der Vorstellung seines Teams gestern in Willich überhaupt nicht einverstanden. Die Gäste spielten vor allem in der ersten Halbzeit schwach, kamen dort aber nach dem Willicher Führungstreffer durch Marco Hellwig (26.) dank eines abgefälschten Schusses von Frederik Klingen zum Ausgleich (30.). Nach dem Seitenwechsel lief eigentlich alles gegen die Dilkrather: Erst brachte Felix Wolsky die Gastgeber wieder in Front (58.), nur zwei Minuten später sah Fortuna-Kapitän Marvin Holthausen die Gelb-Rote Karte (60.). "Das war aber irgendwie das Beste, was uns passieren konnte. In Unterzahl waren wir die bessere Mannschaft", sagte Wiegers, der sich kurz vor dem Ende über das 2:2 von Niclas Hoppe freuen konnte (87.).

SC Waldniel - SSV Strümp 1:1 (0:1). Björn Kox sah das gestrige Remis gegen den SSV Strümp mit gemischten Gefühlen. Zum einen freute sich der Waldnieler Trainer mit seiner Mannschaft darüber, dass erstmals seit Saisonbeginn der letzte Tabellenplatz verlassen wurde. Zum anderen hatte er allerdings auf einen Heimsieg gegen Strümp gehofft, der aber aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit nicht gerecht gewesen wäre. "Unter dem Strich war es eine verdiente Punkteteilung", erklärte Kox. Sein Team lag nach dem Strümper Treffer durch Frederic Klausner zur Pause zurück (28.), kam dann aber stärker aus der Kabine und belohnte sich mit dem 1:1 durch Marvin Uerschels (54.). "In der ersten Halbzeit haben wir als Mannschaft gar nicht stattgefunden, danach haben wir uns aber gefangen und sind wesentlich besser geworden", analysierte SC-Trainer Björn Kox.

TSV Kaldenkirchen - SSV Grefrath 1:4 (1:2). Der Waldnieler Punktgewinn und die nächste Niederlage des TSV Kaldenkirchen hatten zur Folge, dass der Aufsteiger nach neun sieglosen Partien in Serie am Ende der Bezirksliga-Tabelle angekommen ist. Hatte der TSV in den vergangenen Wochen noch gute Leistungen gezeigt, sprach Kaldenkirchens Sportlicher Leiter Jochen Heußen diesmal von einer "verdienten Niederlage". Wie schon so oft in dieser Saison verspielten die Gastgeber nach dem frühen Treffer von Felix Heyer (7.) eine Führung. Grefrath drehte durch Dennis Hoffmann (23.) sowie einem Eigentor von Heyer (25.) binnen weniger Minuten die Partie, im weiteren Spielverlauf trafen noch Philipp Alker (55.) und Luca Küppers (87.) für die Gäste.

SV Bedburdyck/Gierath - TuRa Brüggen 2:2 (0:2). Markus Steffens hatte den ersten Sieg als neuer Trainer von TuRa Brüggen schon ganz vor den Augen. Seine Mannschaft zeigte im Vergleich zur Vorwoche bei seiner Premiere eine bessere Leistung und ging auswärts nach einem verschossenen Elfmeter der Gastgeber (11.) mit einem Doppelpack von Sandro Meyer in Führung (31., 45.). Doch anstatt nachzulegen, mussten die Gäste in der Schlussphase noch zwei späte Gegentore von Bedburdycks Niklas Fischel (78., 90.+2.) schlucken. "Das war eine gefühlte Niederlage. Mir tut es leid für die Jungs, die eine ganze Klasse besser waren als in der vergangenen Woche", sagte Markus Steffens, der mit dem Auftritt seiner Mannschaft unter dem Strich "sehr zufrieden" war.

(RP)
Mehr von RP ONLINE