SC Union Nettetal vor dem wichtigen Heimspiel gegen den SC Velbert

Fußball-Oberliga : Jobgarantie für Nettetals Trainer Schwan

Vor dem Heimspiel gegen den SC Velbert hat sich die sportliche Leitung des Oberligisten demonstrativ zum Trainer bekannt.

Nach der 2:5-Niederlage am vergangenen Wochenende bei TuRU Düsseldorf, dem fünften Spiel in Serie ohne Sieg, war es beim Oberligisten SC Union Nettetal beim Training am Dienstag offenbar mal an der Zeit, Klartext zu sprechen. „Die sportliche Leitung hat im persönlichen Gespräch mit mir und gegenüber den Spielern klargemacht, dass es bis zum Saisonende auf jeden Fall mit dem aktuellen Trainerteam weitergeht“, berichtet Andreas Schwan und betont: „Ich spüre die Wertschätzung, das freut mich natürlich.“ Klare Verhältnisse also vor dem enorm wichtigen Heimspiel am Sonntag gegen SC Velbert. Beide Mannschaften stehen nach 15 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz und kämpfen um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld.

Wobei die Treue zu Schwan nicht wirklich verwundern kann, auch wenn die bisherige Saison mit eine Ausbeute von bislang elf Punkten alles andere als zufriedenstellend verlaufen ist. Schon Ende August hatte Abteilungsleiter Dirk Riether im Interview mit unserer Redaktion nach den vier Niederlagen zum Auftakt erklärt, dass der Verein auf jeden Fall am Trainer festhalten werde. Schwan ist eben kein gewöhnlicher Trainer, er ist Nettetaler und hat der Fußballabteilung des SCU bei seinem Amtsantritt 2016 als Trainer-Novize bei den Senioren mit seinen frischen Ideen und einem ganz klaren Plan neues Leben eingehaucht. Nachdem er den Brasilianer Chiquinho abgelöst hatte, leitete er einen Aufwärtstrend ein, der bis in die Oberliga und dort sogar zum Klassenverbleib führte – ganz abgesehen von begeisternden Auftritten im Niederrheinpokal in der vergangenen Spielzeit.

„Natürlich sind wir mit unserer bisherigen Ausbeute nicht zufrieden. Aber wir merken auch, dass wir in dieser starken Oberliga mit unseren Möglichkeiten an Grenzen stoßen“, erklärt Schwan, der sich aber trotz aller Rückschläge inklusive des ganz schwachen Auftritts bei TuRU Düsseldorf kämpferisch gibt: „Es bringt doch nichts, sich zu zerfleischen. Wir können das Feld noch von hinten aufrollen, es sind noch genug spiele und wir haben den Ehrgeiz.“

Am Sonntag wäre der perfekte Zeitpunkt, um im Kellerduell gegen den SC Velbert eine Aufholjagd zu starten. Ausgerechnet gegen die Velberter, mit denen sich die Nettetaler in jüngerer Vergangenheit einige emotionale Partien lieferten. Da war zum einen das letzte Spiel der Saison 2016/2017, in der die Union dem SC durch einen 2:0-Sieg auf den letzten Drücker den Aufstieg vermasselte.

In der Spielzeit darauf schafften beide gemeinsam den Sprung in die Oberliga, wo es nach dem Rückspiel in Nettetal hoch herging. Damals glaubten die Velberter, sie hätten den SCU durch ein 0:0 zum Abstieg verdammt, während sie selbst den Klassenverbleib so gut wie sicher hatten. Vor dem Hintergrund des zwei Jahr zuvor in Nettetal verpassten Aufstiegs wurden dann noch ein paar Gehässigkeiten ausgetauscht. „Das ist ein ganz wichtiges Heimspiel für uns, da spielt die Vergangenheit überhaupt keine Rolle. Wir sollten gewinnen, wenn wir in der Liga bleiben wollen“, betont Schwan. Da vermittelt es sicher kein schlechtes Gefühl, dass die jüngste Bilanz gegen die Velberter positiv ist. Drei Siege und zwei Unentschieden stehen aus den letzten fünf Begegnungen zu Buche. Hinzu kommt, dass sich die Nettetaler unter der Leitung von Schwan und seinem Trainerteam meist sehr nervenstark präsentierten, wenn es darauf ankam. Das würde am Sonntag ganz sicher helfen.