SC Union Nettetal vor dem Heimspiel gegen den FC Kray

Fußball : Ein Spieler für die Zukunft

Gegen Kray kehrt Pascal Gubala in den Oberliga-Kader des SC Union Nettetal zurück.

Mit Blick auf die lange Liste an Verletzten war Andreas Schwan in seiner Funktion als Trainer des Oberligisten SC Union Nettetal nicht unbedingt traurig, dass das erste Rück­rundenspiel voriges Wochenende beim ETB SW Essen ausgefallen ist. Das Problem mit Blick auf das Jahresfinale am Samstag (16 Uhr) daheim gegen den FC Kray (Hinspiel 0:5) ist nur, dass diese Liste nur marginal kürzer wird.

Zwei kehren zurück, dafür muss Toptorjäger Dimitrios Touratzidis passen. Nach dem Training am Dienstag brachen seine muskulären Probleme wieder auf „Er soll sich in der Winterpause mal richtig auskurieren“, sagt Schwan. Neben dem länger beruflich verhinderten Kapitän Martin Stroetges kehrt in Pascal Gubala ein interessanter Spieler zurück. Der erst 21-Jährige wagte vor der Saison den Sprung vom A-Ligisten TSV Kaldenkirchen zum SCU. Beide Vereine vereinbarten damals, falls es Gubala nicht packen sollte, könne er nach der Vorbereitung zum TSV zurückkehren. Er blieb, musste aber länger auf seinen ersten Einsatz warten. Als Außenverteidiger deutete er am vierten Spieltag bei der unglücklichen 1:3-Niederlage in Ratingen an, welch großes Potenzial in ihm steckt. Er spielte durch, doch hinterher wurde eine schwere Fußverletzung diagnostiziert, die ihn lange außer Gefecht setzte. Am Freitagabend sollte er sein Comeback in der Reserve feiern, gegen Kray soll er zunächst auf der Bank Platz nehmen. „Pascal ist ein guter Junge aus der Region und ist im Training immer voll dabei“, lobt Schwan, der in Gubala auch einen Mann für die Zukunft sieht. „Er würde bestimmt auch in der Landesliga bleiben.“

Klar, dass die Nettetaler zunächst aber alles daran setzen wollen, in der Oberliga zu bleiben. Und da bietet die Partie gegen den seit sieben Spielen sieglosen Aufsteiger durchaus gute Ansatzpunkte. Da die Konkurrenz im Abstiegskampf voriges Wochenende ausnahmslos verlor, könnte Union bei einem Sieg im Idealfall bis auf sieben Punkte an einen Nichtabstiegsplatz heranrücken und hätte im neuen Jahr noch ein Nachholspiel in der Hinterhand, um sogar auf vier Zähler zu verkürzen. „Es wäre toll mit einem Sieg in die Winterpause zu gehen“, betont Schwan. Der Stimmung bei der anschließenden Weihnachtsfeier wäre er sicher auch zuträglich.