SC Union Nettetal vor dem Auswärtsspiel bei TuRU Düsseldorf

Fußball-Oberliga : Ein besonderes Spiel für Nettetaler Trio

Der SC Union Nettetal braucht im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga dringend weitere Punkte. Am Sonntag steht die Partie bei TuRU Düsseldorf an, die für Dennis Homann, Vensan Klicic und Lutz Krienen nicht gerade alltäglich ist.

Wenn der SC Union Nettetal am Sonntag zu TuRU Düsseldorf reist, dann ist das gleich in mehrerlei Hinsicht ein besonderes Spiel. Für die SCU-Mannschaft insgesamt wäre es extrem wichtig, im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga die nächsten Punkte einzufahren. Aber auch für ein Nettetaler Trio ist der Trip in die Landeshauptstadt alles andere als alltäglich.

Da sind zunächst einmal die beiden Spieler Dennis Homann und Vensan Klicic, die eine TuRU-Vergangenheit haben. Routinier Homann (33) kickte im Stadion an der Feuerbachstraße in jungen Jahren für die Düsseldorfer, als sich die Spielklasse über der Landesliga noch Niederrheinliga nannte, bevor er dann 2011 zum ASV Süchteln, 2014 zum 1. FC Viersen und im vergangenen Sommer dann nach Nettetal wechselte. Bei Klicic (22) sind die Erinnerungen an die TuRU noch ganz frisch, schließlich absolvierte er für sie zwischen Sommer 2016 und 2018 in der Oberliga 28 Partien und erzielte dabei fünf Tore.

Lutz Krienen hat zwar keine TuRU-Vergangenheit, dennoch steht er am Sonntag im Fokus. Denn weil Andreas Schwan im Urlaub ist, tauscht er die Rolle des Co-Trainers mit der des Chefs ein. Und dabei hat er durchaus eine beachtliche Serie zu verteidigen. Denn seit er zusammen mit Schwan im Herbst 2016 dem Job in Nettetal antrat, musste er ihn dreimal vertreten. Die Bilanz: zwei Siege, ein Uentschieden. „Ich möchte natürlich ungeschlagen bleiben“, sagt Krienen. Persönlich dürfte ihm die Bilanz aber ziemlich egal sein, die Mannschaft befindet sich jedoch in der entscheidenden Saisonphase, um als Aufsteiger am Ende den Klassenverbleib feiern zu können. Da ist jeder Punkt willkommen. Bei nur noch sechs ausstehenden Partien und fünf Punkten Vorsprung auf den SC Düsseldorf-West, der auf dem ersten Abstiegsplatz steht, könnte jeder weitere Sieg vielleicht der entscheidende Schritt Richtung Oberligaverbleib sein.

Bislang haben die Nettetaler exakt so viele Punkte gesammelt, wie zum gleichen Zeitpunkt der Hinrunde (11), gegen TuRU begann mit einem 2:0-Heimsieg ein starker Endspurt. Krienen glaubt das Rezept zu kennen, wie es auch in Düsseldorf klappen kann. Deswegen hat er sich nach Ostern auch gar nicht lange damit aufgehalten, die 0:4-Heimpleite am Gründonnerstag gegen Hilden aufzuarbeiten. „Wir haben die Fehler kurz angesprochen, dann aber den Blick nach vorne geworfen“, sagt Krienen. Am wichtigsten sei es, die Ruhe zu bewahren. „Der Knackpunkt war zuletzt, dass wir nicht geduldig genug waren. Auch wenn wir in Rückstand geraten, müssen wir weiter diszipliniert sein und dürfen nicht zu viel wollen.“ Das fällt den Nettetalern in der Fremde offenbar leichter, in der Auswärtstabelle stehen sie jedenfalls auf Platz acht, während es daheim nur zu Rang 16 reicht. Nur einen Punkt (15) mehr hat zu Hause als 15. die TuRU gesammelt. Heimschwäche trifft also am Sonntag auf Nettetaler Auwärtsstärke. Es gibt schlechtere Konstellationen für so ein in mehrfacher Hinsicht besonderes Spiel.

Mehr von RP ONLINE