SC Union Nettetal nach Sieg gegen KFC Uerdingen und vor Spiel gegen TVD Velbert

Fußball-Oberliga : Sieg gegen den KFC soll Nettetal beflügeln

Im Test gab es ein 1:0 gegen den Drittligisten Uerdingen. In der Fußball-Oberliga ist am Samstag TVD Velbert in Nettetal zu Gast.

Es lässt sich nun wirklich nicht behaupten, dass der Fußball-Drittligist KFC Uerdingen im kurzfristig ausgemachten Testspiel beim Oberligisten SC Union Nettetal am Mittwochabend eine Rumpftruppe aufs Feld geschickt hätte. Immerhin waren sieben Spieler in der Startelf, die beim vorherigen 2:1-Sieg beim FSV Zwickau zumindest im Kader standen, drei von ihnen trugen sogar auf dem Feld zum Auswärtssieg bei. Hinzu kamen in Nettetal auch noch Kevin Großkreutz aus dem deutschen Weltmeister-Kader von 2014 und der ehemalige Erstligaprofi (1. FC Köln) Dominic Maroh.

Umso erstaunlicher, dass der SCU als krasser Außenseiter am Ende nach Vorarbeit von Niklas Thobrock durch ein Tor von Oguzhan Bonsen vor über 200 Zuschauern mit 1:0 (0:0) die Oberhand behielt und so weiteren Rückenwind für das schwere Heimspiel am Samstag gegen den Aufsteiger TVD Velbert erhielt. „Natürlich haben wir uns über den Sieg gefreut, aber wir wissen, dass das nur ein Test war und dass der KFC sicher nicht so konzentriert gespielt hat wie in einem Drittligaspiel“, meinte SCU-Coach Andreas Schwan, der gleichwohl in dem Auftritt gegen die Uerdinger den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen bestätigt sieht. Zunächst hatten die Nettetaler in Kleve den ersten Saisonsieg eingefahren und dann voriges Wochenende bei den SF Baumberg nach einem Rückstand noch einen Punkt geholt.

„Gegen den KFC haben wir eine sehr gute Teamleistung gezeigt. Der großen individuellen Qualität des Gegners sind wir mit einem guten Plan und Geschlossenheit begegnet“, erklärte Schwan. Aus einer tieferen Grundordnung heraus machten die Nettetaler den Gästen das Leben schwer, und wenn die doch einmal durchkamen, war Torwart Robin Krahnen zur Stelle. Als Stabilitätsfaktor erwies sich auch der Niederländer Dave Nieskens, für den inzwischen auch die Spielerlaubnis für offizielle Einsätze vorliegt. Gut möglich, dass er am Samstag gegen Velbert in der Innenverteidigung sein Pflichtspieldebüt für die Nettetaler feiert, schließlich wird Frederik Verlinden fehlen. Stürmer Aleksandar Stankov, der bei seinem Debüt gegen Baumberg gleich traf, ist ebenfalls eine Startelfoption für Samstag. Dass er gegen den KFC nicht zum Kader gehörte, war nur eine Vorsichtsmaßnahme.

Überhaupt hat sich die Personallage bei den Nettetalern deutlich entspannt, was Andreas Schwan mit Blick auf die nächste Partie sehr willkommene Optionen gibt. „Velbert ist ein extrem starker Aufsteiger, der ins obere Drittel der Tabelle will und entsprechend investiert hat“, sagte der SCU-Coach auch mit Blick auf TVD-Neuverpflichtungen wie Björn Kluft, der schon über Zweitliga-Erfahrung verfügt. Doch so stark der Kader der Gäste auch sein mag, zuletzt war in der Meisterschaft etwas Sand im Getriebe. „Zudem hat der Sieg gegen Uerdingen gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, erklärte Schwan. Auch gegen Velbert müssten die Räume eng gemacht werden, um dann mit Tempo und Dynamik Chancen herauszuspielen. Schwan: „Wir spüren den Schwung und wollen das umsetzen.“

Mehr von RP ONLINE