SC Union Nettetal nach der Niederlage gegen den VfB Hilden

Fußball-Oberliga : Nettetaler laden VfB Hilden zum Sieg ein

Die Oberliga-Fußballer des SC Union Nettetal kassierten daheim eine völlig unnötige 1:2-Niederlage.

Wenn eine Fußball-Mannschaft von den Verantwortlichen des siegreichen Gegners regelmäßig Lob und tröstende Worte mit auf den weiteren Weg bekommt, dann ist es in der Regel nicht gut bestellt um das betroffene Team. Das gilt auch für den Fußball-Oberligisten SC Union Nettetal, der am Sonntag daheim dem VfB Hilden völlig unnötig mit 1:2 (1:1) unterlag und damit in der neuen Saison jetzt sechs Pflichtspiele in Folge verloren hat - eins im Niederrheinpokal und fünf in der Liga.

„So ist das, wenn du unten drinsteckst. Aber auf diese gute Leistung muss Nettetal aufbauen“, meinte Ratingens Sportlicher Leiter Georg Mewes, nachdem die Nettetaler am Spieltag zuvor dort ihr bislang bestes Saisonspiel absolviert hatten, aber 1:3 unterlagen. „So ein Spiel verlierst du nur, wenn du unten stehst“. sagte am Sonntag Hildens Trainer Marc Bach und empfahl den Nettetalern: „In so einer Situation musst du eng zusammenbleiben, dann kommst du da auch wieder raus.“ Und in diesen Tagen wird das Zusammengehörigkeitsgefühl der Nettetaler in der Tat auf eine harte Probe gestellt. Schließlich wurden die schwachen Resultate jüngst von Personalquerelen (Abgänge von Toni Weis, René Jansen, Pascal Regnery und Brian Dollen) sowie Verletzungen, einer Sperre und Erkrankungen begleitet, so dass der SCU in der wichtigen Heimpartie gegen Hilden nur mit Mühe und Not vier Feldspieler auf die Ersatzbank bekam.

So schickte Trainer Andreas Schwan eine blutjunge Mannschaft auf den Platz, die so noch nie zusammengespielt hatte. Das war ihr trotz großer Einsatzbereitschaft gerade in den Offensivaktionen anzumerken, wo das Meiste Stückwerk blieb, auch wenn sich mal entsprechende Räume in der Hildener Hälfte anboten. Weil aber auch die Gäste, die vor zwei Wochen mit einem 5:1-Sieg gegen Baumberg hatten aufhorchen lassen, kaum mal einen strukturierten Angriff auf den Platz brachten, entwickelte sich ein ziemlich zerfahrenes und unansehnliches Spiel. „Das war kein Oberliga-Niveau“, gab VfB-Coach Marc Bach hinterher zu. So brauchte sein Team die Hilfe einer Nettetaler Fehlerkette, um durch Selcuk Yavuz in Front zu gehen (30.). Zwar glich Jack James Hobson-McVeigh mit einer famosen Einzelleitung noch vor der Pause aus (40.), doch Sicherheit brachte das nicht wirklich. So hatten die Gastgeber in Hälfte zwei zwar mehr vom Spiel, doch es war wieder ein leichtfertig vergebener Ball in der Offensive, der zu einem Angriff der Gäste und letztlich zu einem Elfmeter führte, den Talha Demir zum 2:1-Siegtreffer verwandelte. „Wir haben Hilden zum Sieg eingeladen, durch unsere Fehler den Gegner stark gemacht“, meinte SCU-Coach Andreas Schwan.

Nettetal: Tretbar - Homann (83. Bogoiu), Verlinden, Drummer, Rouland - Mangano, Dohmen, Hobson-McVeigh, Esposito (70. Klicic) - Touratzidis, Thobrock; Tore: 0:1 (30.) Yavuz, 1:1 (40.) Hobson-Mc Veigh, 1:2 (79./FE) Demir; Zuschauer: 200