SC Union Nettetal nach dem 0:0 gegen den SC Velbert

Fußball-Oberliga : Nettetaler bleiben erneut ohne Sieg

Im Kellerduell gegen den SC Velbert reichte es für den SC Union Nettetal vor eigenem Publikum nur zu einem 1:1. Dadurch wird die Luft im Kampf gegen den Abstieg immer dünner. Noch drei schwere Spiele bis zur Winterpause.

Der SC Union Nettetal kann in der Oberliga derzeit nicht mehr gewinnen. Auch im so wichtigen Kellerduell vor eigenem Publikum gegen den SC Velbert reichte es unter dem Strich nur zu einem 1:1 (0:1)-Unentschieden. Es war bereits das sechste Spiel in Folge für die Nettetaler ohne dreifachen Punktgewinn. So wird es schwer, die Spielklasse auch im zweiten Jahr zu halten. Der Rückstand auf den ersten Nichabstiegsrang beträgt jetzt sieben Zähler und bis zur Winterpause stehen noch die drei schweren Partien gegen Bocholt, SW Essen und Kray auf dem Programm.

Gegen die Velberter kehrte Trainer Andreas Schwan im Vergleich zur vorherigen Partie bei TuRU Düsseldorf (2:5) wieder zum bewährten 4-4-2-System zurück und bot überraschend Robin Krahnen im Tor auf. Dieser bestritt sein erstes Punktspiel in der laufenden Saison. „Robin hatte sich seine Chance verdient, weil er gut trainiert hat“, sagte Schwan, der noch mehr nicht nur verletzungsbedingte personelle Änderungen vornahm. So rückte zum Beispiel der junge Luca Esposito, der im Saisonverlauf schon häufiger als linker Verteidiger ausgeholfen hatte, auf die rechte Offensivseite. „Die Reaktion der ganzen Mannschaft hat mir gefallen. Wir haben einen hohen Aufwand betrieben und haben viel Leidenschaft gezeigt. Das war eine klare Steigerung.“

Wie zu erwarten, gab es zwar insgesamt keinen fußballerischen Leckerbissen zwischen den beiden Kellerkindern zu sehen, sondern ein intensives Spiel mit viel Einsatz von beiden Seiten. Doch immerhin übernahmen die Nettetaler von Beginn an die Spielkontrolle und hatte die besseren Chancen. Nachdem Aleksandar Stankov schon in der ersten Minute nur knapp die Führung verpasst hatte, scheiterte in der 23. Minute nach einer feinen Einzelleitung Esposito nur knapp.

Umso ärgerlicher war für Nettetal, dass sie kurz vor der Pause nach unzulänglich geklärten Freistoß aus dem Mittelfeld durch einen unglücklich abgefälschten Schuss von Pier Schulz in Rückstand gerieten.

Nach der Pause war es dann ein Freistoß der Nettetaler aus dem Mittelkreis, bei dem die Gäste schlecht standen und Stankov eine Kopfballvorlage von Klicic nur über die Linie drückten musste. Wäre kurz darauf ein Kopfball von Max Pohlig ins Tor statt ans Lattenkreuz gegangen, hätte es vielleicht zum Sieg gereicht. So blieb es aber bei dem Unentschieden.

Für Schwan sind die beiden verlorenen Punkte kein Grund, unzufrieden zu sein. „Dass uns in einigen Situationen aktuell das Quäntchen Glück fehlt, daran kann man nichts machen. Jetzt freuen wir uns erst mal auf das spielfreie Wochenende“, sagte er.