Leichtathletik : Sarah Schmidt verpasst EM-Norm

(off) Die beiden aus der Leichtathletikabteilung des ASV Süchteln hervorgegangenen Sarah Schmidt und Rebekka Ackers, die beide für den TSV Bayer Leverkusen starten, haben bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Nürnberg im 800-Meter-Rennen die Vizemeisterschaft und den sechsten Platz erreicht.

Sarah Schmidt konnte ihr großes Saisonziel nicht umsetzen, doch noch die Qualifikation für die Europameisterschaften in Berlin zu laufen. Die 21-Jährige zeigte dennoch ein starkes Rennen und wurde am Ende mit der Silbermedaille belohnt. Mehrmals schrammte die diesjährige Deutsche 800-Meter-Juniorenmeisterin (die mit der persönlichen Bestzeit von 2:01,44 zu Buche steht) in dieser Saison schon an der EM-Norm von 2:01,50 Minuten vorbei. In Nürnberg hatte sie die letzte Möglichkeit, die geforderte Zeit zu unterbieten. Sie erzielte 2:02,89 Minuten. Die Medizinstudentin wurde Zweite hinter Christina Hering (LG Stadtwerke München), die mit 2:01,56 Minuten ihren Titel verteidigte.

Sarah Schmidt zeigte eine gute Renngestaltung, als sie gleich an die Spitze (400 m – 1:00,68 und 600 m - 1:30,49) ging und diese Position erst zum Schluss abgeben musste. „Ich bin nicht so hart eingebrochen wie sonst“, sagte Schmidt. Sie wäre natürlich viel lieber schneller gelaufen und vor Christina Hering ins Ziel gekommen. Neidlos musste sie aber anerkennen: „Christina lief von hinten raus einfach stärker.“

Mit exakt 2:07,00 Minuten holte Rebekka Ackers (als älteste Finalteilnehmerin des Jahrgangs 1990) den sechsten Platz. Die beiden Damen kamen auch noch zu Bronze: Sie liefen in der 400-Meter-Staffel mit den dritten Platz in 3:38,16 Minuten heraus, wobei der Wechsel zwischen Rebekka Ackers zur Schlussläuferin Sarah Schmidt stattfand.

Mehr von RP ONLINE