Saisonauftakt des SC Union Nettetal daheim gegen den ETB SW Essen

Fußball-Oberliga : Gute Erinnerungen an den ETB SW Essen

Zum Saisonstart der Fußball-Oberliga sind die Essener zu Gast in Nettetal. Vorige Saison gab es zwei unerwartete Siege für den SCU.

So viel steht schon mal fest: Der SC Union Nettetal wird am Sonntag auch nach dem ersten Spieltag der neuen Saison in der Fußball-Oberliga eine positive Bilanz gegen den ETB SW Essen behalten. Schließlich trafen die Nettetaler nach ihrem ersten Aufstieg der Vereinsgeschichte in die Fußball-Oberliga im vergangenen Jahr erstmals in Ligaspielen auf den Traditionsverein aus dem Ruhrgebiet und gewannen völlig überraschend zweimal. Sechs wichtige Zähler, die letztlich entscheidenden Anteil am Klassenverbleib hatten.

Und was die starke Bilanz gegen die Essener zu einem noch besseren Omen macht: Das Hinspiel fand am zweiten Spieltag genau wie die Partie am Sonntag (15 Uhr) in der Christian-Rötzel-Kampfbahn statt und ging nach dem 2:2 zum Saisonstart gegen die SF Baumberg mit 2:1 als erster Oberliga-Sieg in die Annalen der Vereinsgeschichte des SC Union Nettetal ein. Klar, dass sich auch SCU-Coach Andreas Schwan gerne daran erinnert. Schließlich galt der ehemalige Zweitligist und DFB-Pokalsieger von 1959 damals angesichts seines Kaders als Titelanwärter, entsprechende Emotionen setzte der erste Dreier frei.

Doch dabei will es Schwan belassen. Er ist Realist genug, um zu wissen, dass die Vergangenheit seiner Mannschaft für das nächste Aufeinandertreffen nur wenig nützt. „Wir haben jetzt eine andere Konstellation. Die Essener haben in Ralf vom Dorp einen neuen Trainer und kommen nach einer starken Vorbereitung selbstbewusst und mit viel Schwung nach Nettetal“, erklärt der SCU-Coach. Dass der ETB am Dienstag seit einer gefühlten Ewigkeit gegen die in der Regionalliga spielende Reserve von Schalke 04 mal wieder ein Testspiel verlor (1:3), wird ihn ganz bestimmt nicht umhauen.

Eine Erkenntnis zieht Andreas Schwan dann aber doch aus den zurückliegenden Begegnungen mit den Essenern. Da sich deren Kader nicht stark verändert habe, zumal nicht auf den entscheidenden Positionen, gebe es keinen großen Leistungsunterschied: „Deswegen wollen wir auch im ersten Heimspiel etwas holen“, betont Schwan, der dem Gegner allerdings auch gebührenden Respekt entgegenbringt: „Schließlich ist das fast der Kader, der vorige Saison aufsteigen wollte.“

Auf der Gegenseite ist die vorige Spielzeit, an deren Ende es nur knapp zum Klassenverbleib reichte, auch noch präsent. Auch wenn vom Dorp damals noch nicht in Amt und Würden war, sagte er jetzt der WAZ: „Der ETB hat in der vergangenen Saison zweimal gegen Nettetal verloren, diese Bilanz wollen wir nun verbessern.“ Die Erkenntnis, dass sein Team trotz der beiden Pleiten nicht in Ehrfurcht erstarren müsse, zieht er wohl aus seiner Zeit als Trainer des SC Velbert. In dieser Funktion hätte er die Nettetaler vorige Saison durch ein 0:0 im Rückspiel fast in die Landesliga geschickt. Nach der Partie kam es von beiden Seiten zu unschönen Szenen. „Das ist für uns kein Thema mehr. Fußball ist emotional, und ich bin nicht nachtragend“, betont Schwan.

Mehr von RP ONLINE