Handball : Rückrunde beginnt mit Lokalduell

Die Verbandsliga-Handballerinnen des ASV Süchteln empfangen den TV Lobberich II. Die Süchtelnerinnen sind personell arg gebeutelt.

Gleich am ersten Spieltag der Rückrunde kommt es bei den Handballfrauen in der Verbandsliga zum Derby zwischen dem ASV Süchteln und dem TV Lobberich II. Gerade für den gastgebenden ASV wird dies eine besonders schwere Aufgabe, denn die Süchtelnerinnen sind vom Verletzungspech verfolgt und wären schon froh, wenn sie spielfähige Mannschaft stellen könnten.

So musste Trainer Gunnar Müller das Training am Dienstag absagen, weil lediglich eine Torhüterin und zwei Feldspielerinnen zur Verfügung standen. "Dennoch werden wir hochmotiviert in das Derby gehen", verspricht Müller. Wenn die Gastgeberinnen eine ähnliche couragierte Vorstellung bieten wie voriges Wochenende beim 25:25 gegen die SG Überruhr III, sind sie sicherlich nicht chancenlos.

Personalprobleme hat der TV Lobberich II dagegen nicht. Die Gäste sind seit sieben Spieltagen ungeschlagen, haben sich mittlerweile auf den dritten Tabellenplatz hochgearbeitet und sind daher auch in der Favoritenrolle. "Wir freuen uns auf jedes Derby und wollen das Spiel natürlich gewinnen, auch um unseren tollen Tabellenplatz nicht zu verlieren", betont Trainerin Gabi Ensen. "Für uns wird es sehr wichtig sein, dass wir gut in das Spiel kommen und nicht einem Rückstand hinterherlaufen müssen." So war es auch im Hinspiel, das der TVL dann letztlich auch verdient noch mit 28:22 gewann. In dieser Partie wird es erneut zum Duell der beiden Schwestern Annemarie Wingert (ASV) und Nina Lemkens (Lobberich) kommen. Im Hinspiel ging die persönliche Auseinandersetzung unentschieden aus, denn beide warfen jeweils fünf Tore, wobei ein Treffer jeweils per Siebenmeter-Strafwurf erzielt wurde.

(alpa)