Reserve des SC Waldniel souveränee Meister der Kreisliga A

Fußball : In der nächsten Spielzeit geht’s gegen die eigene Erstvertretung

Nach nur einem Jahr sind die Fußballer des SC Waldniel II wieder zurück in die Kreisliga A.

(ms) Nach nur einem Jahr sind die Fußballer des SC Waldniel II wieder zurück in die Kreisliga A. Die Waldnieler wurden mit satten neun Punkten Vorsprung vor SuS Schaag klar Meister und dürfen nun in der neuen Saison sogar eine Premiere feiern: Erstmalig in der Vereinsgeschichte spielen sowohl die Erste (Abstieg aus der Bezirksliga) als auch die Reserve (Aufstieg in die A-Liga) in einer Klasse. „Natürlich hatten wir uns das ein wenig anders vorgestellt“, gesteht Abteilungsleiter Manfred Finke. „Aber es ist eben so gekommen. Es wird für uns garantiert interessant, zumal wir solch eine Konstellation noch niemals mitmachen mussten.“

Dass die Waldnieler Zweitvertretung, die in der abgelaufenen Saison nur zwei Niederlagen (in Schaag und gegen TIV Nettetal) einstecken mussten, so souverän durch die Saison marschieren würden, daran hatten die Wenigsten nach dem Abstieg in der Saison davor gerechnet. Das Training der Reserven, nach dem Rückzug von Trainer Reiner Fiedler, hatte zu Saisonbeginn das Gespann Björn Cox und Björn Bossems übernommen – und startete gleich nur mit Siegen. „Als dann das Trainergespann der Ersten um Hans Weecks zurückzog nach dem vierten Spieltag, rückten Björn Cox und Björn Bossems zur Ersten auf und Rudi Bäsler übernahm die Zweite“, erzählt Manfred Finke. „Und der hat seine Aufgabe mit den Jungs der Zweiten richtig gut hinbekommen und ist mit ihr aufgestiegen.“

Doch zur neuen Saison wird der Aufteiger von Marc Engelmann trainiert. Engelmann (31), der vor vielen Jahren in der Regionalliga-Mannschaft von Borussia Mönchengladbach II spielte, war nach seiner Rückkehr nach Waldniel (vor drei Jahren) in der Ersten und zuletzt 18-mal in der zweiten Mannschaften aktiv. Zur Seite steht ihm Thomas Lenzen, der schon in der vorigen Saison als Co-Trainer fungierte.

„Natürlich wird das primäre Ziel der Zweiten, der vorzeitige Klassenerhalt in der neuen Saison sein“, sagt Manfred Finke und ergänzt mit Blick auf die Ziele: „Das heißt aber nicht gleichzeitig, dass unsere Erste direkt um den Wiederaufstieg spielen muss. Es wäre schön, wenn die Erste im oberen Drittel mitmischen kann und die Zweite eben die Klasse halten kann. Wenn wieder vier bis zu fünf Mannschaften wie in der jetzt abgelaufenen Saison absteigen müssen aus der A-Liga, ist das schon schwer genug. Aber die Zweite hat einen sehr ausgeglichenen Kader und freut sich auf das Abenteuer Kreisliga A.“

Mehr von RP ONLINE