1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Reiten: So läuft das Turneir des RuFV Dülken-Viersen in Corona-Zeiten

Ingrid Berger vom RuFV Dülken-Viersen im Interview : „Für uns ist dieses Turnier ein Probelauf“

Die Sportwartin des RuFV Dülken-Viersen, Ingrid Berger, erklärt, wie ein Reitturnier in Corona-Zeiten abläuft. Das Sommerturnier „100 Jahre Reit- und Fahrverein Dülken-Viersen“ in der Schirick ist wegen der aktuellen Situation ein reines Springturnier. Es wird am 4. und 5. Juli stattfinden.

Eine Absage nach der anderen gab es bei den Reitturnier-Veranstaltern in der heimischen Region, aber auch im Rheinland, deutschland- und weltweit aufgrund der Corona-Pandemie. Der Reit- und Fahrverein Dülken-Viersen hielt indes an seinem Termin 4. und 5. Juli für das Sommerturnier „100 Jahre Reit- und Fahrverein Dülken-Viersen“ im Reitstadion Schirick fest. Die Dülken-Viersener, die sonst bei ihrem großen Sommerturnier Springen und Dressur bis zur schweren Klasse S im Programm haben, veranstalten jetzt ein reines Springturnier vom Springreiterwettbewerb über Springpferdeprüfungen von A bis M sowie Stilspringen der Klasse E bis M sowie Fehler-Zeit-Springen der Klasse L und M. Unsere Redaktion sprach mit Ingrid Berger, Sportwartin des Vereins, über ein Reitturnier in Corona-Zeiten.

Frau Berger, warum bieten Sie nicht das volle Turnier-Programm an?

Berger Wir müssen eben dabei auch die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregelungen gewährleisten. Wir haben uns für die Springprüfungen entschieden, weil wir dafür in unserem Turniergelände die besten Voraussetzungen haben. Aufgrund der Vielzahl unserer Außenplätze, stehen den Springreitern zwei Abreiteplätze zur Verfügung. Dazu gibt es den dritten Platz zum Abspringen. Auf den beiden oberen Plätzen können jeweils acht Reiter ihre Pferde vorbereiten und auf dem unmittelbaren Springabreiteplatz stimmen bis zu sechs Reiter ihre Pferde auf das Springen ein. Hinzu kommt, dass wir im gleichen Zeitrahmen mehr Springen als Dressuren durchführen können.

Wie war denn bisher die Anmelde-Resonanz auf die Springen?

Berger Obwohl wir in der Ausschreibung mitgeteilt haben, dass keine Preisgelder ausgezahlt werden, waren in Prüfungen von A- bis M die Plätze schnell ausgebucht.

Warum zahlen Sie bei diesem Turnier keine Preisgelder?

Berger Obwohl uns Sponsoren bei unserem Turnier unterstützen, fallen die für uns wichtigen Einnahmen aus der Bewirtung weg. Andererseits bleiben die Kosten für Turnierrichter, Parcourschef, Tierarzt, Sanitäter und Meldestelle bestehen, die wir bezahlen müssen.

Wie viele Personen dürfen auf Ihrer großen Anlage während des Turniers sein?

Berger Wir haben vom Ordnungsamt der Stadt Viersen noch keine Zahlen erhalten, aber wir stehen mit ihm im ständigen Kontakt. Zurzeit gehen wir von einem Geisterturnier ohne Publikum aus. Die jeweiligen Prüfungen haben einen Maximalbegrenzung von 60 Reitern.

Was ist mit Reiter und Pferd?

Berger Ein Reiter darf nur einen Helfer mitbringen, den er vorher namentlich benennen muss. Für die Reiter ist keine Verweilzeit während des Turniers vorgesehen. Wir sorgen mit einem Pommeswagen für eine Notversorgung. Getränke gibt es nur als Flaschenware. Die Meldestelle ist während der Turniertage nur online oder telefonisch erreichbar.

Was ist mit Helfern?

Berger Der Parcours wird während der beiden Turniertage geringfügig geändert. Somit konnten wir die Helferanzahl minimieren.

Wie schätzen Sie die Form von Reiter und Pferd ein?

Berger Das dürfte für beide eigentlich kein Problem sein. Die Pferde konnten während der Corona-Pandemie weiterhin geritten werden. In den letzten 14 Tagen gab es schon mehrere Turniere im Rheinland. Somit bestand die Möglichkeit, sich während der Corona-Pandemie auf die ungewöhnliche Turnier-Atmosphäre einzustellen.

Sind Sie zuversichtlich, dass Sie wieder zum bekannten Rhythmus eines Turniers zurückfinden?

Berger Ja, auf jeden Fall. Für uns ist dieses Turnier ein Probelauf. Wir wollen den Reitern eine Plattform geben, um ihre Pferde auf Turnierebene vorzustellen. Wir rechnen damit, dass wir am Ende dabei finanziell Plus-Minus-Null herauskommen. Wir hoffen bei unserem nächsten Turnier im August, da sind wir sehr zuversichtlich, wieder Prüfungen in Springen und Dressur anbieten zu können.