Fußball: Rainer Bruse hört vorzeitig als Trainer von Dilkrath auf

Fußball : Rainer Bruse hört vorzeitig als Trainer von Dilkrath auf

Paukenschlag in der Fußball-Bezirksliga! Nach nur drei Spieltagen hat Dilkraths Trainer Rainer Bruse den Verantwortlichen des Vereins mitgeteilt, dass er nach etwas mehr als einem Jahr bei der Fortuna mit sofortiger Wirkung sein Amt niederlegt. Die Vereinsführung um den Sportlichen Leiter Stefan Laumen befördert den bisherigen Co-Trainer Fabian Wiegers zum Chefcoach.

Am Samstag herrschte rund um die Sportanlage von Fortuna Dilkrath ausgelassene Partystimmung. Nicht nur das 85-jährige Vereinsbestehen wollte gefeiert werden, auch der erste Saisonsieg im Gemeindederby gegen Waldniel. Da passte es nicht ins Bild, dass Bruse die sportliche Leitung am Mittag vor der Partie darüber in Kenntnis gesetzt hatte, dass er seinen ursprünglich bis zum Saisonende laufenden Vertrag vorläufig beenden möchte. "Die Gespräche die wir geführt haben, waren immer offen und ehrlich. Daher wusste der Verein schon seit einiger Zeit, dass spätestens am Saisonende Schluss sein würde", erklärt Bruse. Dass nun jedoch schon nach einer Meisterschaftswoche der Abschied vorgezogen wurde, war dann doch überraschend. Ein Grund dafür waren offenbar Abnutzungserscheinungen in Bruses langer Trainerkarriere. "In den Wochen seit dem Trainingsauftakt habe ich gespürt, dass ich meine eigene Leistung nicht mehr komplett abrufen konnte. Die Mannschaft und der Verein haben einen Trainer verdient, der in jedem Augenblick 200 Prozent gibt. Und das bin ich zuletzt nicht mehr gewesen", sagt Bruse. Einfluss auf seine Entscheidung hatte aber auch, dass der Verein den bereits in der vorigen Saison eingeleiteten Verjüngungsprozess fortgesetzt hat. Damit sah er nicht die Perspektive, mittelfristig in der Bezirksliga oben mitspielen zu können. Nach zuletzt elf Jahren als Trainer am Stück, vorher hatte er die VSF Amern von der Kreisliga B bis in die Landesliga geführt, will er auf jeden Fall bis nächsten Sommer pausieren. "Da kann anrufen, wer will."

Dass jetzt der 26 Jahre alte Fabian Wiegers die Verantwortung übernimmt, ist nur konsequent. Denn nach mehreren Jahren im Juniorenbereich in Kaldenkirchen, Nettetal und Dilkrath hat Wiegers bereits vorige Saison als Trainer der A-Jugend eng mit Bruse zusammengearbeitet. "Ich bin schon stolz darauf, dass der Verein mir die Chance gibt, mit dieser jungen Mannschaft zusammenzuarbeiten", sagt Wiegers. "Durch die Unterstützung im Trainerstab wird sich an den Abläufen zunächst auch nicht viel ändern, auch wenn ich natürlich meine eigene Spielphilosophie habe. Gemeinsam wollen wir mit Spaß an die Aufgabe gehen und unsere Ziele erreichen."

(fafr)
Mehr von RP ONLINE