Fußball : Premiere für Türkisch Nettetal

Hallenfussball (ms) Die Stadtmeisterschaften 2012 endeten mit einer faustdicken Überraschung. Erstmals in der Geschichte gewann der B-Ligist Türkisch Nettetal den Titel und verwies im Endspiel den A-Ligisten Sus Schaag mit 4:2 auf Rang zwei. Beide Vereine werden die Stadt Nettetal in zwei Wochen beim Volksbank-Masters in Dülken vertreten. Völlig von der Rolle präsentierten sich die beiden Vorjahresfinalisten TSV Kaldenkirchen und allen voran Abo-Sieger Union Nettetal, die bereits in der Vorrunde sang- und klanglos ausschieden.

Den dritten Platz sicherte sich TIV Nettetal in einem packenden Spiel mit 5:4 gegen den A-Liga-Letzten BSV Leutherheide. Über reichlich Tore brauchten sich die Zuschauer in der Lobbericher Sporthalle nicht zu beschweren. Bereits in der Vorrunde präsentierten die Fußballer Tore wie am Fließband. In der Gruppe 1 zeigte sich der spätere Sieger, der einige gute Hallenspezialisten in seinen Reihen hatte, in Bestform, gewann alle fünf Spiele und traf durchschnittlich mehr als fünfmal ins Schwarze.

Auf Rang zwei folgte der A-Ligist Leutherheide, der den Bezirksligisten Rhenania Hinsbeck aus dem Wettbewerb warf. "Das ist einfach Klasse, das wir uns für das Halbfinale qualifizieren konnten", sagte BSV-Trainer Rene Lüthen. "Das gibt meinen Jungs hoffentlich den nötigen Schub Motivation für die Rückrunde, die sicherlich für uns im Vordergrund steht."

In der Gruppe 2 erlebte der neue Trainer von Landesliga-Schlusslicht Union Nettetal, Dieter Hußmanns, gleich den ersten Tiefschlag. Seine Spieler, mit denen er erst in der letzten Woche erstmals trainiert hatte, machten ihrem neuen sportlichen Leiter das Leben wirklich schwer. Denn von der fußballerischen Seite her boten seine Mannen nur Schmalkost, was mit einer ähnlichen Einstellung in der Rückrunde wohl zum sportlichen Debakel werden kann.

In seiner Gruppe musste der Landesligist den B-Ligisten TIV Nettetal den Gruppensieg überlassen. Auch die starken Schaager waren zu gut für die schwachen Union-Kicker, aber auch für den Titelverteidiger TSV Kaldenkirchen, der Vorletzter in seiner Gruppe wurde. "Das war wirklich überhaupt nichts", redete Kaldenkirchens Obmann Jupp Curvers anschließend Klartext.

Im Finale legten die Spieler von Türkisch Nettetal los wie die Feuerwehr und führten schon nach wenigen Minuten durch Bünyamin Balci, Willi Strutz und Dennis Hoffmann 3:0. Erst dann wurde Schaag wach, Marcel Windeck erzielte das 3:1. Doch die Türkisch-Spieler waren an diesem Tag einfach abgeklärter und erhöhten durch Konstantin Dobler auf 4:1, ehe Karakut Sezer nur noch den Anschlusstreffer zum 4:2 für Schaag folgen ließ.

(ms)