1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Handball: Pietralla übernimmt die SG Dülken im Sommer

Handball : Pietralla übernimmt die SG Dülken im Sommer

Drei Jahre Pause sind genug. "Ich habe den Handball latent aus der Ferne betrachtet. Jetzt drängt es mich nach mehr", sagt Dieter Pietralla. In der kommenden Saison wird er die Männer der SG Dülken trainieren.

Dann löst er Bernd Greven und Stefan Hermkens ab, die schon bei ihrem Antritt im November angekündigt hatten, nur bis zum Saisonende zur Verfügung zu stehen. "Ich bin froh, dass ich mit Abteilungsleiter Heinz Dybeck zu einer Einigung gekommen bin. Es gab immer schon mal Kontakt. Jetzt passte es. Dülken suchte und ich war frei", sagt Pietralla, der bis 2010 die Lobbericher Männer trainierte und sich zuletzt mehr der Familie widmete.

Für den Handballlehrer aus Kempen, dessen Söhne in Aldekerk spielen, stellt Dülken kein Neuland dar. "Eine gewisse Nähe ist da. Ich bin neun Jahre in Dülken zur Schule gegangen und habe auch mit Bernd Greven in einer Schulmannschaft gespielt", erklärte der Pädagoge an der Gesamtschule in Nettetal. Allerdings weiß der Trainer noch nicht, wen und was er in Dülken vorfinden wird. Die Mannschaft steckt mitten im Abstiegskampf in der Oberliga. Sie braucht mindestens noch einen, möglicherweise sogar zwei Erfolge in den ausstehenden vier Spielen, um weiterhin der Verein zu bleiben, der in der Region am höchsten spielt. "Ich möchte schon Oberliga trainieren", betont der 53-Jährige.

  • Der TV Korschenbroich feiert einen 31:23-Sieg
    TVK verteidigt Tabellenführung der Regionalliga : Ein Arbeitssieg für den Platz an der Sonne
  • Die Turnerschaft Lürrip unterliegt gegen Lank.
    Tobias Elis mit Entwicklung zufrieden : Gute Leistung, kein Ertrag – Lürrip unterliegt gegen Lank
  • Oberliga-Pleite in Angermund: Dominik (l.) und
    27:29-Pleite gegen den TV Angermund : TV Geistenbeck blamiert sich beim Schlusslicht der Oberliga

Pietralla wäre nicht Pietralla, wenn er nicht gleich ein Ziel vor Augen hätte: "Ich möchte in Dülken eine Stabilität für die Oberliga hinbekommen, bei der man nicht immer gleich nach unten in der Tabelle schauen muss. Das wünschte ich mir." An einen Abstieg und die Verbandsliga wolle er gar nicht erst denken. Mit der Mannschaft hat er bereits ein Gespräch geführt. Die Einzelgespräche mit den Spielern laufen jetzt an. Gemeinsam müsse man versuchen, etwas zu bewegen: "Es geht nur als Team", sagte Pietralla.

(wiwo)