Fußball : Perfekter Start trotz Sorgen

Absteiger Union Nettetal hat in den ersten beiden Spielen seine Favoritenrolle in der Fußball-Bezirksliga eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dabei spielt Union noch nicht am Maximum. Es gibt viele Ausfälle.

Eigentlich könnte die aktuelle Situation bei Union Nettetal kaum besser sein. Sechs Punkte holte der Landesliga-Absteiger aus den ersten beiden Spielen und schoss dabei 9:0-Tore. Damit hat das Team um das Trainerduo Dieter Hussmanns und Ingo Oelhausen seine Favoritenrolle in der Bezirksliga eindrucksvoll unterstrichen. Doch die Nettetaler könnten noch stärker werden, denn noch plagen das Trainerteam extreme Personalsorgen. Sieben Ausfälle musste Union am Sonntag beim 5:0-Heimsieg gegen Dilkrath wegstecken und auch in den nächsten Spielen werden mehrere Spieler fehlen.

Freie Tage tun gut

"Wir hatten einen Spieler aus der Reserve und zwei A-Jugendliche auf der Bank. Doch die Jungs haben das toll gemacht und ihre Aufgabe bravurös gelöst", sagt Hussmanns. Auch beim nächsten Spiel in Linn wird die Lage nicht besser sein. Debeniz, Eraslan, Wingerath, Schepers und Goncalves (Kreuzbandriss) sind verletzt. Zülsdorf, Schürmann, Oktay und Pauen sind angeschlagen und ihre Einsätze fraglich. Hormes ist dazu gesperrt, so dass kurzerhand eine Trainingseinheit in dieser Woche gestrichen wurde. "Es ist gut, wenn die Jungs mal vier Tage frei haben. Da gehen wir jetzt besser auf Nummer sicher", sagt Hussmanns, der am Sonntag einen schweren Gegner erwartet.

Der Linner SV ist mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet und gehört zum erweiterten Kreis der Titelanwärter. "Der LSV wird sicher die bisher schwerste Aufgabe. Ich hoffe, dass wir das Spiel auch noch schadlos überstehen und dann Büderich und Strümp ernsthaft angehen. Danach sollten wir wieder aus den Vollen schöpfen können. Dann sind wir sicher noch ein wenig stärker." Doch Hussmanns weiß auch, dass er sich in der Liga nicht auf die fußballerischen Qualitäten verlassen kann.

Ohne Zweifel zählen die Nettetaler zu den spielstärksten Teams der Liga, doch für das Trainerteam ist klar, dass zunächst der nötige Kampf an den Tag gelegt werden muss. "Wir müssen zunächst eine hohe Lauf- und Einsatzbereitschaft an den Tag legen und vor allem den Kampf annehmen. Erst dann können wir über das spielerische den Unterschied ausmachen", sagt Hussmanns und lobt die beiden ersten Auftritte seiner Mannschaft, wo sie eben dies in seinem Sinne umsetzte.

Im Linner SV, den er gegen den TuS Bösinghoven beobachtet hat, sieht Hussmanns eine kampfstarke Mannschaft und erwartet eine "harte Nuss, die nur geschlagen werden kann, wenn alle Spieler wieder alles für das Team geben". Am Sonntag peilen die Nettetaler nun den dritten Sieg in Folge an. Wenn am Ende des Tages tatsächlich neun Punkte auf dem Konto zu verbuchen sind, dürfte die Freude im Union-Lager ungebrochen sein - egal wie viele Ausfälle dabei verkraftet werden müssen.

(RP/rl)