Nach rechtsextremem Vorfall auf Sylt: Pony-Club-Betreiber erhalten Morddrohungen
EILMELDUNG
Nach rechtsextremem Vorfall auf Sylt: Pony-Club-Betreiber erhalten Morddrohungen

Fußball Niederrheinliga: Deftige Pleiten für Frauenteams

Grenzland · Beide Grenzland-Vertreter in der Niederheinliga der Fußballerinnen sind wohl nur noch froh, wenn sie sich irgendwie in die Winterpause retten können. Am vorletzten Spieltag in diesem Jahr gab es sowohl für den Aufsteiger TSV Kaldenkirchen (0:11 in Hemmerden) als auch Schlusslicht TuRa Brüggen (0:13 beim bisherigen Drittletzten GSV Moers II) bittere Packungen.

"Wir mussten schon wieder mit einigen angeschlagenen Spielerinnen antreten", sagte Kaldenkirchens Co-Trainerin Mareijke Hardt nach der Pleite in Hemmerden. "Wir haben wirklich versucht, beim Zweiten so gut wie nur möglich dagegenzuhalten. Aber am Ende waren wir wirklich chancenlos. Noch einmal 90 Minuten und dann ist Winterpause." Dort hoffen die Kaldenkirchenerinnen, dass die verletzten Spielerinnen wieder fit werden, um dann im neuen Jahr das Unterfangen Klassenerhalt anzugehen. Ähnliches gilt auch für die TuRa aus Brüggen, die beim Drittletzten GSV Moers II mit 0:13 unter die Räder geriet. "Keine unserer Spielerinnen hatte Normalform", sagte Brüggens Interims-Trainer Heinz Offermanns. "Wir waren heute einfach so schlecht wie das Wetter. Es wird wirklich Zeit, dass die Winterpause kommt."

In der Bezirksliga hat sich der Tabellenzweite Union Nettetal beim Vorletzten SV Hemmerden II eine völlig überraschende 2:3-Niederlage eingefangen und damit wichtige Punkte im Kampf um den Titel liegengelassen. Die Gastgeberinnen gingen noch vor der Pause in Führung. Als Nele Jentzsch den Ausgleich markierte und wenig später Lena Wessling die Nettetalerinnen sogar in Front schoss, schien die Wende eingeläutet worden zu sein. Doch zum Schluss setzten die Gastgeberinnen alles auf eine Karte und erwischten die Nettetalerinnen mit zwei Gegentreffern eiskalt. Liga-Kollege Dülkener FC gewann gegen das Schlusslicht OSV Meerbusch mit 4:1 und verschaffte sich ein kleines Polster auf die Abstiegsplätze. "Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns", freute sich Dülkens Trainer Stefan Sieger. Die Tore gegen die Meerbuscherinnen erzielten Jana Krahnen (2), Lena Wenzelewski und Natascha Müller.

(vdb)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort