Niederlagen für die VSF Amern und die DJK/VfL Gisenkirchen

Fußball-Landesliga : Nachholspiele stehen unter keinem guten Stern

Nach der Absage am Sonntag verloren die VSF Amern und die DJK/VfL Giesenkirchen bei der Neuansetzung am Mittwoch.

Zwei der am Wochenende wegen des Sturms ausgefallenen Spiele mit heimischer Beteiligung wurden schon am Mittwoch nachgeholt. Am Wochenende geht es schon weiter.

BW Dingden - VSF Amern 1:0 (0:0). Die Mannschaft aus Amern ist mit leeren Händen aus dem knapp 120 Kilometer entfernten Dingden wieder ins heimische Rösler-Stadion zurückgekehrt. Personell musste Trainer Willi Kehrberg seine Startformation auf einigen Positionen umstellen. Denn im Gegensatz zum Sonntag fielen für das Nachholspiel Tobias Gorgs und Tim Caspers aus beruflichen Gründen aus. Max Gotzen war erst kurz vor Anpfiff am Spielort. „Daran hat es aber nicht gelegen“, sagte der VSF Coach. Seine Mannschaft machte die Sache im ersten Durchgang gut und war klar spielbestimmend. Die Hausherren agierten dabei ausschließlich mit langen Bällen, verdienten sich im zweiten Spielabschnitt aber das 1:0 durch Mohamed Salman (67.). Auch wenn die Amerner aufgrund einer Gelb-Roten Karte in den letzten Minuten mit einem Mann mehr auf dem Feld waren, gelang es nicht mehr, das Ruder rumzureißen. „Das war von uns in der zweiten Halbzeit zu wenig“, sagte Kehrberg.

Nun geht es am Sonntag ausgerechnet gegen Spitzenreiter Spvgg Sterkrade-Nord. Allerdings haben die Amerner in der laufenden Spielzeit schon oftmals gezeigt, dass sie auch gegen Spitzenmannschaften etwas holen können. „Das wird ein ganz anderes Spiel als am Mittwoch“, prognostiziert auch Amerns Trainer.

DJK VfL Giesenkirchen - SV Hönnepel-Niedermörmter 2:5 (0:3). Das hatte sich Giesenkirchen ganz anders vorgestellt. Mit einem Sieg gegen Hönnepel wollte der Aufsteiger den ersten Schritt in Richtung Klassenverbleib machen. Nach dem ernüchternden 2:5 ist zwar noch nicht alles verloren, aber die Gelegenheiten, die notwendigen Punkte zu holen, werden weniger. „Wir haben uns viel vorgenommen, vielleicht war dadurch der Druck zu hoch“, sagte DJK-Trainer Volker Hansen. „Mir fehlen nach diesem Spiel die Worte.“ Auch nach der Winterpause hat Giesenkirchen seine Probleme nicht abgelegt. Hinten wird zu sorglos verteidigt, vorne treffen die Stürmer trotz bester Chancen nicht das Tor. Den Kalkarern wurde es zu leicht gemacht, Tore zu erzielen. „Wir gehen nicht aggressiv genug in die Zweikämpfe, geben häufig nur Geleitschutz“, sagte Hansen. „Kein Wunder, dass wir so viele Gegentore kassieren.“

Schon früh gingen die Gäste in Führung. Niklas Hoppe vergab vor der Halbzeitpause die Möglichkeit, auf 1:2 zu verkürzen. Stattdessen fiel mit dem Halbzeitpfiff das 0:3. In der Pause hatte sich Giesenkirchen vorgenommen, nochmals alles in die Waagschale zu werfen, weitere Treffer erzielten zunächst nur die Gäste. Erst in der Schlussphase trafen Maik Rütten (80.) und Michael Prigge (85.) für die Hausherren. „Wir gehen jetzt durch ein Tal, werden aber weiterhin alles versuchen, Spiele zu gewinnen“, sagte Hansen. „Am Saisonende ziehen wir Bilanz.“ Vielleicht befreit die Aussichtslosigkeit die Mannschaft und spielt befreiter auf. Die nächste Gelegenheit hat Giesenkirchen am Sonntag. Da geht es zum SV Scherpenberg, dee nach einem guten Saisonstart in die Abstiegszone gerutscht ist.

Der 1. FC Mönchengladbach spielt am Sonntag beim VfR Krefeld-Fischeln. Für beide Teams ist es das erste Pflichtspiel in diesem Jahr. Die Krefelder stehen auf einem Abstiegsplatz und haben die letzten drei Heimspiele verloren. Dem ASV Süchteln kam die Absage am Wochenende ganz gelegen. „Wir hatten noch ein paar angeschlagene Spieler, die nun etwas länger Zeit hatten, sich zu erholen“, so Trainer Fabian Wiegers. Am Sonntag sollen beim Tabellenvierten PSV Wesel dann aber die ersten Zähler in 2020 eingefahren werden. „Wir haben uns vorgenommen, gegen keine Mannschaft zweimal zu verlieren und wollen in Wesel etwas mitnehmen“, gibt sich der ASV-Coach zielstrebig. Dass die Süchtelner das Zeug dazu haben, bewies das Team bereits im Hinspiel. Der ASV dominierte vor allem im ersten Durchgang das Spiel, musste sich am Ende dennoch mit 1:2 geschlagen geben.