Fußball: Nettetal unterliegt in hektischem Spiel mit 0:1

Fußball : Nettetal unterliegt in hektischem Spiel mit 0:1

Josef Cherfi war stocksauer:"Es war ein Kick zweier grottenschlechter Mannschaften und die schlechtere hat gewonnen. Da gibt es nichts zu beschönigen", schimpfte er. Sein SC Union Nettetal blieb auch im fünften Spiel in Serie ohne dreifachen Punktgewinn und verlor gegen Mülheim in einer schwachen Partie mit 0:1.

Zwei Platzverweise

Einen Sturmlauf der Nettetaler hatte wohl keiner der rund 60 Besucher erwartet, dafür waren die letzten Ergebnisse zu schlecht. Nach den jüngsten Pleiten gegen Bocholt und Duisburg war den Union-Spielern die Verunsicherung deutlich anzumerken. Sie agierten vorsichtig und beschränkten sich fast ausschließlich auf die Abwehrarbeit. Chancen gab es höchstens nach ruhenden Bällen. So beispielsweise in der 16. Minute. Nach einer Ecke köpfte Fabian Göckler den Ball aus fünf Metern an die Latte. 25 Minuten später war es wieder Göckler, der nach einem Eckstoß scheiterte, als ein Mülheimer Abwehrspieler den Ball von der Linie kratzte. Kurz vor der Pause stand der bis dahin unaufgeregt pfeifende Schiedsrichter Marcel Königsmann im Mittelpunkt. Nach einem Zweikampf zwischen Ballis und Cinar ließ sich der Mülheimer zu einem Ellbogencheck hinreißen und sah die Rote Karte. Der darauffolgende Halbzeitpfiff kam nicht ungelegen. Die Mannschaften hatten die Möglichkeit, ihre Nerven wieder zu beruhigen und sich aufs Fußballspielen zu konzentrieren.

Von "spielen" konnte allerdings auch in Durchgang zwei selten die Rede sein. Die Partie war geprägt von vielen Fouls und Diskussionen. Cherfis Team war zwar bemühter, nutzte die Überzahlsituation jedoch nicht aus. In der 74. Minute dann der Schock für die Hausherren: Nachdem der Unparteiische schon Freistoß für Nettetal gepfiffen hatte, schubste Kevin Sonneveld seinen Gegenspieler. Wieder zückte der Referee die Rote Karte. "Mit etwas Fingerspitzengefühl zeigt Königsmann sowohl in der ersten Hälfte als auch beim Foul von Kevin Sonneveld Gelb. Dann bleiben die Aggressionen außen vor", sagte Cherfi. So aber blieb es eine hektische Partie, die Emre Iyilik zu Gunsten der Mülheimer in der 88. Minute entschied. Eine missglückte Flanke landete im langen Eck.

"Das heute hatte ganz wenig mit Fußball zu tun. Wir hatten mehr Chancen, haben diese aber nicht genutzt", resümierte Cherfi. "Jetzt müssen wir die Pause nutzen, um Trainingsrückstände aufzuholen. Schließlich wollen wir die Saison vernünftig zu Ende spielen." Vielleicht klappt es dann auch wieder mit einem Sieg.

(RP)