Reitsport: Nettetal sucht die Reit-Stadtmeister

Reitsport : Nettetal sucht die Reit-Stadtmeister

Reiten Nettetal ist in der Grenzland-Region die einzige Kommune, in der seit Jahr und Tag die Stadtmeister in Dressur- und Springreiten ermittelt werden. In früheren Jahren wurden sie reihum bei den Vereinen ausgetragen. Zuletzt wurde jedoch das Turnier des Pony-, Reit- und Fahrclubs Nettetal ein fester Termin dafür.

Dennoch gibt es Neuerungen. Denn beim großen Sommerturnier des Ponyclubs Nettetal vom 12. bis 14. August im Lobbericher Sittard werden die Nettetaler Stadtmeisterschaften zum ersten Mal nach neuem Modus ausgeritten. "Wir reiten, da waren sich alle Nettetaler Reitvereine einig, die Stadtmeister an einem Tag aus. Wir machen unseren letzten Turniertag somit zum Finaltag für die Nettetaler Reiterei. Die Starterzahlen geben uns bei dieser Premiere Recht, dass wir uns dabei auf dem richtigen Wege befinden", sagt Doris Karnatz, technische Leiterin beim Ausrichter. Die Verantwortlichen erhoffen sich dadurch dann auch mehr Besucher am Sonntag.

Es werden insgesamt acht Stadtmeister, davon jeweils vier in Dressur- und Springen, ausgeritten. Das bedeutet auf E-, A-, L- und M-Ebene. "Jeder Reiter muss uns bei mehreren Pferden vorher sagen, mit welchem Pferd er Jagd auf den Stadttitel macht", sagt Karnatz: "Es kann also durchaus passieren, das ein Reiter gleichzeitig Stadtmeister in E und A, A und L oder in L und M wird."

Bisher gab es, um Stadtmeister zu werden, zwei Wertungsprüfungen dafür. "Der Titel wurde nicht einem glücklichen Zufall überlassen, sondern die Reiter mussten in zwei Wertungsprüfungen ihr Können unter Beweis stellten", sagt Karnatz: "Jetzt ist das natürlich anders. Wer die entsprechende eine Prüfung gewinnt, ist Stadtmeister."

Die Vorteile liegen für die Verantwortlichen und Reiter auf der Hand. "Wir sparen uns die ganze Rechnerei. Und alle Leistungsklassen können jetzt fast in allen Prüfungen starten", sagt die Organisatorin. Neu ist, dass erstmals beim Ponyclub der Stadtmeister in der M-Dressur ermittelt werden kann. "Das ist nun bei uns möglich, weil wir eine solche in unsere Pferdeleistungsschau aufgenommen haben. Wir haben nämlich auch in unseren Reihen Reiter, die auf M-Niveau reiten", verrät Karnatz.

(RP)