1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Lokalsport: Nachwuchsreiter in der Qualifikation für Championat

Lokalsport : Nachwuchsreiter in der Qualifikation für Championat

Der wohl bekannteste und am längsten währende Cup im Pferdesportverband Rheinland ist der Raiffeisen-Markt-Cup, auch als das Jugendchampionat Rheinland bekannt. Die Qualifikationsprüfungen dafür und für das Superchampionat sind bei der Pferdeleistungsschau des RV Niederkrüchten in Gützenrath fast seit Anfang an dabei. "Wir wurden damals gefragt, ob wir da nicht mitmachen wollen. Wir freuen uns jedes Mal darauf, wenn der talentierte Nachwuchs aus dem Rheinland bei uns an diesem Cup teilnimmt", sagte Michael Heiden, Vorsitzender des Reitervereins Niederkrüchten.

In diesem Jahr ist Niederkrüchten die zweite Sichtung nach dem Turnier des RV Bayer Uerdingen, das unter der starken Hitze litt und dadurch nicht viele Jungreiter anlockte. Daher steigen viele Reiter, die drei Wertungsprüfungen absolvieren müssen, erst in Niederkrüchten ein. Neben Niederkrüchten vom 7. bis 9. August stehen vom 5. bis 9. September beim RFV Lindlar und am 26./27. September beim RV Langenfeld auf Gut Langfort weitere Sichtungen an. Das Finale steigt dann am Anfang des neuen Jahres beim RV Lippe-Bruch-Gahlen für die besten Zehn aus drei gewerteten Sichtungen in Dressur und Springen sowie die 15 Besten in der Kombiwertung von Dressur und Springen. In der Jugendförderung von Springen, Dressur, kombinierter Wertung messen sich Jahr für Jahr junge Talente im Sattel bei den Qualifikationsturnieren. Die Teilnehmer haben alle dasselbe Ziel vor Augen: die Finalteilnahme. Diese Serie ist ein wahres Sprungbrett im Sport. Immer wieder bestätigte der Cup das im Laufe der Zeit: Ehemalige Teilnehmer des Jugendchampionats zählten später zu international erfolgreichen Spitzenreitern. Etliche Medaillen bei Deutschen, Europa- und Weltmeisterschaften gehen bisher auf das Konto früherer Cup-Teilnehmer. In Dressur und Springen messen sich die Junioren im Jugendchampionat auf L-Niveau: Im Viereck reiten sie eine Dressurreiterprüfung der Klasse L, im Parcours absolvieren sie ein L-Stilspringen mit Standardanforderungen. Die kombinierte Wertung, in der sie ihre Vielseitigkeit in beiden Disziplinen unter Beweis stellen müssen, tragen sie auf A-Niveau aus. In der Dressur steht hier eine Dressurreiterprüfung auf dem Programm, im Springen geht es über einen Parcours als Stilspringen mit Standardanforderungen.

(off)