Nach dem Sommertiurnier des RFV Lobberich und des Ponyclubs Nettetal

Reiten : Sechs Stadtmeistertitel für RFV Lobberich

Der Ponyclub Nettetal richtete das große Nettetaler Sommerturnier zusammen mit dem Reiterverein Schaag aus. Bei den wieder ausgetragenen Stadtmeisterschaften der Leistungsklassen 3, 4, 5 und 6 nutzte der RFV Lobberich die Gunst der Stunde. Insgesamt dominierten die Amazonen.

Beim gemeinsamen Sommerturnier des Ponyclubs Nettetal und des Reitvereins Schaag im Lobbericher Sittard schlug das Wetter seine Kapriolen, mal schien die Sonne und das andere Mal regnete es – besonders heftig am letzten Turniertag. Darunter litten auch die letzten Prüfungen, denn obwohl es dann trocken blieb, traten nicht mehr alle Reiter an. Fazit: Die Herren taten sich beim Siegen schwer (bis auf einige Ausnahmen), die Amazonen behielten durchweg die Oberhand bis zu den höchsten Prüfungen der Pferdeleistungsschau in Nettetal.

Auch der Abreiteplatz der Springreiter auf einem naheliegenden Acker wurde durch den Regen beeinflusst, der Boden war nachher so tief, dass er nicht mehr genutzt werden konnte. Stattdessen wurde für die Springreiter zum Schluss auf dem großen Parcours ein Stück Fläche zum Abreiten abgetrennt. Das sportliche Programm konnte aber komplett durchgezogen werden. In Sachen Nettetaler Stadtmeisterschaften war der Reit- und Fahrverein Lobberich mit gleich sechs Titeln besonders erfolgreich. In der Dressur waren das Pia Luyten in der Leistungsklasse vier, Kathrin Heymann in fünf und Jaqueline Rambow in sechs. Bei den Springreitern behaupteten sich Karolin Exner in der Leistungsklasse drei, Carolin Hartwig in vier und Friedrich Pickers in fünf. Ronja Gütges vom Ponyclub Nettetal schaffte den Titel in der Leistungsklasse sechs. Die Dressur Leistungsklasse drei blieb dagegen vakant. In der Dressurreiterprüfung Klasse M, die ebenfalls als Wertungsprüfung für die eine Stadtmeisterschaft ausgeschrieben war, war Katja Berlage (RV Schaag) als Fünfte mit Wertnote 6,1 auf Barnebee die beste Nettetalerin. Sie ist auch Deutsche Vizemeisterin der Pony-Gespannfahrer und für die Fahr-WM der Ponys nominiert. Mit Barnebee wurde sie kürzlich Rheinischer Meister im Gespannfahren bei den Großpferden.

Einen Doppelsieg feierte die Grefratherin Nina Jansen in der Stilspringprüfung Klasse M als Siegerin beider Abteilungen. Die 30-jährige Karolin Exner war wieder erfolgreich mit dem 19-jährigen Lovely als Siegerin der zweiten Abteilung und des Punkte-M-Springens mit Joker, wo Lovely das älteste Pferd war. Von 43 Startern schafften beachtliche 13 Reiter die volle Punktzahl, so dass am Ende die Zeit über Sieg und Platzierung entschied. Zudem war Exner mit dem S-erfahrenen Pferd auch im M**-Springen mit Siegerrunde mit von der Partie. Nachdem sie sich mit ihm am zweiten Sprung einen Abwurf geleistet hatte, gab sie zur Schonung ihres Pferdes auf und wurde Vierte. Sie sagte kürzlich über ihr Pferd, mit dem sie in Burscheid in einem Stilspringen die tolle Wertnote 8,8 bekommen hatte, der Zeitschrift Rheinlands Reiter-Pferde: „Mit ihren 1,60 Meter Stockmaß ist sie eine richtige kleine Kämpferin. Egal ob dicht oder groß, sie springt für mich immer los. Sie ist auch noch extrem wendig und schnell, wenn es drauf ankommt.“

Eine Woche nach ihrem Sieg nach Siegerrunde im Ein-Sterne-M-Springen in Niederkrüchten gewann die Nettetalerin Silvia Bröckels (RV Graf Holk Grefrath) auf Löllebröd auch die Siegerrunde des Zwei-Sterne-Springens im Lobbericher Sittard.

Mehr von RP ONLINE