1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Medensaison: Die Damen des Viersener THC steigen in Verbandsliga auf

Medensaison in Viersen und Mönchengladbach : Ein Aufstieg mit besonderer Geschichte

Im Vorjahr waren die Damen des Viersener THC denkbar knapp am Aufstieg gescheitert, nun ist der Sprung in die Verbandsliga 1 geglückt. Dabei gab es das Team vor zwei Jahren noch gar nicht. Andere Mannschaften aus der Region stiegen hingegen zum Ende der Medensaison ab.

Ein Matchpunkt. Mehr war es nicht, was den Damen des Viersener THC im vergangenen Jahr zum Aufstieg in die Verbandsliga 1 fehlte. Am Ende der Saison lag Viersen punktgleich (5:1) mit der Zweiten Mannschaft des Netzballvereins Velbert an der Spitze der Tabelle – nur bei den Matchpunkten aus sechs Partien stand man mit 34:20 um den ausschlaggebenden Zähler schlechter da als der Netzballverein (35:19).

Für diese Saison war daher erneut der Aufstieg als Saisonziel anvisiert. Und um es vorwegzunehmen: Dieses Mal klappte der Sprung von der Verbandsliga 2 in die Verbandsliga 1. Es sollte aber auch in dieser Saison wieder eng werden.

Das Besondere an der Viersener Damen-Mannschaft ist ihre Entstehungsgeschichte. Denn vor zwei Jahren gab es das Team noch gar nicht. Mannschaftsführerin Lea Jansen spielte bis Ende 2019 noch in Kempen, ehe ihr dortiges Team auseinanderfiel. „Das ist oft ein typischer Verlauf nach dem Abitur, einige gehen in eine andere Stadt, andere suchen sich einen anderen Verein. Ich hatte aber noch Bock in einer guten Mannschaft weiterzuspielen.“

  • Die Tennis-Saison neigt sich dem Ende
    Tennis-Medenspiele : Uedemer TC verspielt die Chance auf den Aufstieg
  • Am Rande der Tennis-Wettspiele entstand im
    Sportverein in Viersen : Der VTHC feiert sein 125-jähriges Bestehen
  • Daniel Martin De Leon jubelt nach
    Kreispokal-Drama über 120 Minuten : Viersen nach Derbysieg in letzter Sekunde im Viertelfinale

Also wurde nach einem geeigneten Verein gesucht – und nach Mannschaftskameradinnen. Ein paar Spielerinnen aus Kempen schlossen sich Jansen an, dazu habe man viel telefoniert, sagt sie. „Wer hängt ein bisschen in der Luft, wer ist bei seinem Verein nicht wirklich glücklich“, sagt die 23-Jährige weiter. Gleichzeitig suchte Viersen schon länger eine Damenmannschaft, wie Christopher Wirtz erzählt, damaliger Trainer von Jansens Mannschaft in Kempen und ebenfalls beim Viersener THC tätig. Und so kam das eine zum anderen. „Wir haben auch über andere Vereine gesprochen, aber das Konzept in Viersen hat überzeugt. Hier gibt es viele Plätze und gute Möglichkeiten zu trainieren“, sagt Wirtz weiter. Da auch die Mannschaft alsbald gut aufgestellt war, gab es sogar gleich eine Einstufung in die Verbandsliga 2. „Da hat sich eine Truppe aus sportlichen Freundinnen zusammengefunden“, sagt Wirtz. Und die war sogleich erfolgreich unterwegs – mit dem Fast-Aufstieg im Premierenjahr und dem nun geglückten Aufstieg als vorübergehenden Höhepunkt.

In dieser Saison hieß der Widersacher im Aufstiegskampf Blau-Weiß Issum. Bis zum letzten Spieltag hielten sich beide Teams makellos mit einer 4:0-Bilanz – ehe es zum direkten Aufeinandertreffen kam. Nach den sechs Einzelpartien lag Viersen bereits mit 4:2 vorne. Die abschließenden Doppel wurden wegen zwei Regenunterbrechungen am Abend dann in die Halle verlegt – um kurz vor 23 Uhr war schließlich klar: Mit dem 6:3-Sieg stand der Aufstieg fest.

Für die neue Spielklasse ab kommender Saison nennt Wirtz den Klassenerhalt als Ziel. Personell soll die Mannschaft aber nicht groß verändert werden. „Wir freuen uns über eine gute Gruppe, in der sich die Mädels messen und entwickeln können“, sagt Wirtz. Was vor zwei Jahren in Viersen aus dem Nichts begann, ist inzwischen übrigens auf drei Mannschaften im Damenbereich angewachsen. Im Jugendbereich gab es sogar einen weiteren Aufstieg zu feiern.

Die Spielzeit in der Verbandsliga 2 auf Platz drei beendete der Odenkirchener TC. Die Bilanz: drei Siege, zwei Niederlagen. „Wir sind sehr zufrieden, damit haben wir nicht unbedingt gerechnet“, sagt Mannschaftsführerin Katrin Hardt. Zum Saisonabschluss gab es einen 7:2-Erfolg gegen Rot-Weiß Düsseldorf. Die Herren des TC Giesenkirchen stiegen hingegen nach nur einer Spielzeit als Tabellenvorletzter (Bilanz: 1:6) wieder aus der Verbandsliga ab. In der Niederrheinliga stehen für die Herren des Viersener THC noch zwei Saisonspiele aus. Derzeit steckt die Mannschaft mit einem Sieg aus sechs Spielen als Vorletzter in akuten Abstiegssorgen. Am Wochenende geht es gegen den Tabellenführer TC Ohligs.