Lokalsport: Lobberichs Frauen zeigen Reaktion

Lokalsport: Lobberichs Frauen zeigen Reaktion

Nach einer schwachen Vorstellung ist der Handball-Oberligist aus Nettetal bei den Bergischen Panthern gleich auf doppelte Wiedergutmachung aus.

Der Stachel der 23:26-Pleite am vorigen Wochenende bei der Zweitvertretung des TV Beyeröhde sitzt bei den Oberliga-Handballerinnen des TV Lobberich vor der Heimpartie am Sonntag gegen die HSG Bergische Panther noch tief. "Diese unnötige Niederlage in Beyeröhde haben wir am Dienstag beim Training erst einmal aufgearbeitet und dabei sind meine Kritikpunkte auch sehr deutlich zur Sprache gekommen", betont Trainer Marcel Schatten, der sich ganz besonders über die fehlende Einstellung aufregte.

Nun ist am Sonntag gleich eine zweifache Wiedergutmachung angesagt. Zunächst gilt, es das Spiel vom vergangenen Wochenende vergessen zu machen. Und dann steht noch die 28:30-Niederlage aus dem Hinspiel bei den Oberbergischen zu Buche. "Das wird natürlich ein ganz schweres Spiel, doch in Bezug auf die Einstellung haben die Mädels beim Training bereits die erste Reaktion gezeigt, was mir wieder Hoffnung gibt", sagt Schatten.

Gegen die Panther müssen die Gastgeberinnen eine besonderes Augenmerk auf Jennifer Jörgens legen - der besten Torschützin der Liga. Ferner gilt es, die Anzahl der technischen Fehler zu minimieren und die sich bietenden Chancen zu nutzen. "Wir dürfen uns allerdings nicht nur auf Jörgens konzentrieren", warnt Schatten. "Die HSG ist auf allen Positionen sehr torgefährlich besetzt." Personell kann er dabei fast auf dem Vollen schöpfen. Zwar muss Schatten auf die Hilfe der A-Jugendlichen verzichten, weil sie zeitgleich spielen, dafür sind aber die beiden Lübecker Studentinnen Katharina Weiss und Rebecca Dappen mit von der Partie.

(alpa)