Handball: Lobberich und das Abenteuer Regionalliga

Handball : Lobberich und das Abenteuer Regionalliga

Es hätte einfacher kommen können. Doch "einfach" dürfte für die A-Jugend-Handballerinnen des TV Lobberich ein Fremdwort werden. Erstmals tritt das Nachwuchsteam in der höchsten deutschen Spielklasse im weiblichen Bereich, der Regionalliga an. Und dort wartet im ersten Spiel am Samstag gleich der Nachwuchs von Bayer Leverkusen.

"So teuer wie möglich verkaufen"

"In Leverkusen sind wir krasser Außenseiter. Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen", sagte Trainer René Baude. Seine Mannschaft müsse sich in die Saison "reinentwickeln" und an das hohe Niveau erst gewöhnen.

Ein Risiko sei die Spielklasse so weit oben aber auf keinen Fall. "Wichtig ist das, was danach kommt. Das Ziel ist der Erfolg später bei den Frauen", sagte Baude. In einer Kreisliga, mit Siegen von 31:10, könne man keine Entwicklungsschritte machen, erklärte der Coach. In der Regionalliga aber müssten die Spielerinnen sich gegen spätere Bundesliga-Spielerinnen behaupten. "Wir werden mehr Niederlagen als Siege einfahren, aber wir können nur gewinnen", meinte Baude.

Der Coach geht das Abenteuer mit vier Torfrauen und zwölf Feldspielerinnen an. Zum Kader, der von Baude und Marcel Schatten trainiert wird, gehören Jennifer Bischof, Charlotte Lemke, Kaja Schummers, Hannah Glasmachers, Michelle Vissers, Sina Schronz, Diana Taher, Merit Liedtke, Carolin Winkels. Frederike van Almsick, Svenja Rottwinkel, Rabea Brüggemann, Julia Winkels, Nadine Ensen, Sinje Weisz und Lea Appelhans.

(wiwo)