Handball: Lobberich überzeugt im Kollektiv

Handball: Lobberich überzeugt im Kollektiv

Die Oberliga-Handballerinnen des TV Lobberich gewannen das spannende Verfolgerduell glücklich, aber verdient gegen den TV Aldekerk II mit 25:24.

Das Derby in der Frauen-Oberliga zwischen dem TV Lobberich und dem TV Aldekerk II war ein hart umkämpftes Verfolgerduell, das die Handballerinnen des gastgebenden TV Lobberich am Ende glücklich, aber verdient mit 25:24 (11:11) für sich entschieden. "Ich bin heute unheimlich stolz auf die Mannschaft", sagt Trainer Marcel Schatten. "Wir haben es geschafft in diesem Spitzenspiel unsere Leistung abzurufen. Genau so wichtig war es, dass diese jungen Mannschaft zu keinem Zeitpunkt nervös wurde."

Wichtig war es aber auch, dass die Vorgaben in die Tat umgesetzt werden konnten. Im Angriff agierten die Gastgeberinnen überaus konzentriert, produzierten wenig Fehler und nahmen Aldekerk damit die Möglichkeit, ihre stärkste Waffe Tempogegenstoß einzusetzen. Auch die Tatsache, dass die Gäste sich mit zwei Spielerinnen aus ihrer ersten Garnitur verstärkten, brachte Lobberich nicht aus dem Konzept. Einzig als Ronja Weisz zwischenzeitlich mit einer Sonderbewachung aus dem Spiel genommen wurde, hatten die Schatten-Schützlinge leichte Schwierigkeiten. Es war jedoch nur ein kurzes Intermezzo, bis die Gastgeberinnen wieder die richtigen Lösungen fanden.

  • Handball : Handball-Teams aus Lobberich im Kreispokal weiter

Aus einer wirklich geschlossenen Mannschaftsleistung ist zumindest Melanie Ensen herauszuheben. Im Angriff führte sie äußerst Geschick Regie und hatte bei ihren Siebenmeter-Strafwürfen ein Quote von 100 Prozent. Auch die A-Jugendliche Pauline Sirries darf nicht außen vor gelassen werden. Gerade in den Schlussminuten erwies sie sich als sehr stark, immerhin erzielte sie 150 Sekunden vor dem Abpfiff auch den letzten Treffer der Begegnung. "Letztlich haben wir den Sieg mit Biegen und Brechen über die Zeit gerettet", betonte Schatten. "Es war heute ein Erfolg des Kollektivs, jede einzelne Spielerin hat ihr Potenzial abgerufen und ist bis an ihre Grenzen gegangen, damit sind wir weiter oben dran."

TV Lobberich: Melanie Ensen (10/5), Ronja Weisz, Kyra Mannheim, Jennifer Holthausen (je 3), Anna Kössl, Carolin Baaken (je 2), Anne Inkmann und Pauline Sirries (je 1).

(alpa)