Handball: Lobberich spielt nach klarer Führung remis

Handball : Lobberich spielt nach klarer Führung remis

In der Handball-Verbandsliga zahlte die junge Mannschaft des TV Lobberich beim 23:23 deheim gegen Königshof II Lehrgeld. Dagegen holte der TSV Kaldenkirchen in Lank den dritten Sieg in Serie.

Der TSV Kaldenkirchen feierte im dritten Meisterschaftsspiel der Handball-Verbandsliga seinen dritten Erfolg. Beim TuS TD Lank setzte sich der TSV 32:29 (19:16) durch. "Das war unser bisher schwerstes Spiel", sagte Trainer Philipp Clodt. Er lobte vor allem die gute Teamleistung. "Jeder hat auf seine Weise zum Erfolg beigetragen", sagte der Coach. Kaldenkirchen bleibt gemeinsam mit der HSG RW Oberhausen ungeschlagen an der Spitze. Der TV Lobberich musste sich vor heimischer Kulisse mit einem 23:23 (13:12) gegen die DJK Adler Königshof II begnügen. Für die Lobbericher, die zwischenzeitlich 12:6 oder 17:12 führten, war es trotz einer starken Leistung ein verlorener Punkt. "Wir müssen am Ende cleverer spielen", sagte Trainer Christopher Liedtke.

Kaldenkirchens Coach Philipp Clodt war nach dem Erfolg bei den hoch gehandelten Lankern voll des Lobes für seine Spieler. "Das war eine deutliche Verbesserung", sagte der Coach. Zu Beginn tat sich der TSV schwer, weil Lank mit einer offensiven Deckung gegen Maik Tötsches überraschte. Da Steffen Coenen und Noel Marx die sich dadurch ergebenden Räume aber gut zu nutzen wussten, blieb der TSV bis zum 11:12 immer dran. Marx brachte die Mannschaft mit dem 13:12 erstmals in Führung. In der Folge setzte sich der TSV über 19:16 bis zum 25:18 ab. Nach dem 29:22 wurden die Beine schwer, so dass die Gastgeber noch verkürzten. Clodt lobte die Defensive, die den Lankern den Zahn zog. Frederik Rosati nahm Lanks Spielmacher Mohammad Al Bonie an die Leine. Vincent Widera im Zentrum sowie Maik Tötsches und Milan Langheinrich auf den Halbpositionen hätten ein Bollwerk errichtet, so Clodt. Im Angriff glänzten vor allem Steffen Coenen mit elf Toren, aber auch Christian Leyendeckers (6), der ohne Fehlwurf blieb und Maik Tötsches (6).

Lobberichs Trainer Christopher Liedtke haderte nach dem 23:23 gegen die DJK Adler Königshof II mit den vergebenen Möglichkeiten. Nach dem 19:19 etwa scheiterten seine Spieler mit einem Gegenstoß und weiteren Chancen, unter anderem einem Siebenmeter. "Wenn wir die machen, gewinnen wir das Spiel. Das hätten die Jungs verdient gehabt, weil wir phasenweise super gespielt haben", sagte der Coach. So aber bremsten die Gäste mit all ihrer Routine die Lobbericher mit ihrem jugendlichen Elan aus. Nach dem 22:20 glich Gero Leigraf zum 22:22 aus. Auch auf das 23:22 von Stephan Harwardt fanden die Gäste mit dem 23:23 von Tim Schumacher noch eine Antwort. "Wir sind eine junge Mannschaft und müssen aus den Fehlern lernen", sagte Liedtke. Der Coach spielte vor allem auf die technischen Fehler an, die seiner Mannschaft sowohl in der ersten Hälfte nach der klaren Führung als auch im zweiten Spielabschnitt nach dem 17:12 unterliefen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE