1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Handball: Lobberich II kann groß auftrumpfen

Handball : Lobberich II kann groß auftrumpfen

Die Frauenmannschaften im Grenzland sind mit der Vorbereitung unzufrieden. Nur der TV ist zuversichtlich.

Uli Rentzsch hält den Ball flach. "Wenn wir komplett sind, werden wir einen Mittelfeldplatz erreichen, wenn nicht, spielen wir gegen den Abstieg", sagt der Trainer des ASV Süchteln vor dem Auftakt in die Verbandsliga-Saison. Der ASV trifft am Sonntag (17 Uhr, Realschule) auf den TSV Bocholt. Im Duell zweier Aufsteiger spielt der TV Lobberich II beim TV Issum. In der Landesliga starten der SC Waldniel, der TSV Kaldenkirchen und Aufsteiger ASV Süchteln II.

Der ASV Süchteln hat sich verjüngt. Mit Christina Künstler, Anna Knobe und Leonie Krampe kommen drei Spielerinnen aus der Jugend, dem gegenüber steht der Abgang von Nina Wingert zum TV Lobberich. Zudem fällt Anne Hütter langfristig aus. Wie fast alle Trainer klagt Rentzsch über die Vorbereitung. "Das ist nichts Gutes, nur weil es überall passiert. Ich habe noch nie in der Vorbereitung mit meiner ersten Sieben gespielt. Von daher gehen wir relativ unvorbereitet in die Saison", sagte Rentzsch.

Als Aufsteiger ist der TV Lobberich II für viele eine große Unbekannte, weil sich das Team mit routinierten Kräften aus dem Oberliga-Team wie Jessica Clement, Susanne Wilske und Melanie Baude verstärkt hat. Mit Anton van Boesschoten steht zudem ein neuer Trainer an der Seitenlinie. "Mir gefällt das sehr gut. Wenn die Spielerinnen da sein sollen, dann sind sie auch da. Es ist eine schöne Truppe und ich versuche, so gut wie möglich eine Mannschaft daraus zu formen", sagte der Niederländer.

  • Jessica Clement beendet ihre Karriere beim
    Handball : Lobberich und Süchteln setzen auf neue Trainer
  • Handball : ASV Süchteln feiert einen Arbeitssieg in Kaarst
  • Fußball : ASV Süchteln verlangt Aufsteiger Meerbusch viel ab

Ganz kleine Brötchen backt der SC Waldniel vor dem Beginn in der Landesliga mit dem Spiel bei der VT Kempen. "Ich lasse mich mal überraschen. Vielleicht kommen wir unter die ersten fünf", meinte Trainer Hubert Winzen. Der Grund für die vorsichtige Einschätzung des auf Platz zwei beinahe abonnierten Clubs liegt in der Vorbereitung. "Es war die schlechteste Vorbereitung, die wir bislang gemacht haben", meinte Winzen. Außerdem muss er mit Steffi Herrmanns und Steffi Bohnen zwei sehr erfahrene Spielerinnen ersetzen. Herrmanns hat aufgehört. Bohnen laboriert an einem Kreuzbandriss. "Das wird schwer", erklärte der Coach. Neu im Team ist Lena Blumenberg.

Der TSV Kaldenkirchen setzt vermehrt auf die eigene Jugend. Luisa Engels, Lisa Thieme, Janine Mora, Nora Hoppmanns und Simona Thommessen rücken mit Doppelspielrecht in den Kader auf. Aus dem Team des vergangenen Jahres fehlt bis auf weiteres erst einmal Anke Saulenas. Sie kommt nach einer Verletzung eventuell zur Rückrunde zurück. Trainer Ralf Beier sieht in den Youngstern eine Verstärkung. Das zeigte sich bereits in den Vorbereitungsspielen gegen die höherklassigen Teams aus Süchteln und Rheinhausen, meinte er. Im ersten Spiel erwartet der TSV den TV Korschenbroich (Sa. 18 Uhr, Ravensstraße).

Der ASV Süchteln II strebt als Aufsteiger in der Landesliga den Klassenerhalt an. Trainer Ralph Schneider hat 18 Spielerinnen im Kader. Gleich drei davon, Jana Veken, Nadine Ruhm und Lisa Kerstgen, fehlen in den nächsten Wochen aufgrund von Verletzungen. "Wir haben ein Durchschnittsalter von 21 Jahren", sagte Trainer Ralph Schneider. Obwohl der den ersten Gegner, am Sonntag (15 Uhr, Realschule) kommt Borussia Mönchengladbach, nicht einschätzen kann, ist er nach der Vorbereitung zuversichtlich: "Wir haben alle Testspiele gewonnen."

(off)