Klette besaß Kriegswaffen: Ermittler vermuten Ex-RAF-Terroristen Staub und Garweg in Berlin
EILMELDUNG
Klette besaß Kriegswaffen: Ermittler vermuten Ex-RAF-Terroristen Staub und Garweg in Berlin

Handball Lobberich erwartet Hochkaräter

Handball · Nach einem tollen Saisonstart rangiert der Aufsteiger aus Nettetal in der Oberliga zwar vor der SG Langenfeld, doch TVL-Trainer Jurek Tomasik hat großen Respekt vor dem nächsten Gegner.

 Am vergangenen Wochenende durften die Handballer des TV Lobberich beim Sieg in Vorst kräftig jubeln. Das würden sie gerne am kommenden Sonntag daheim gegen Langenfeld wiederholen.

Am vergangenen Wochenende durften die Handballer des TV Lobberich beim Sieg in Vorst kräftig jubeln. Das würden sie gerne am kommenden Sonntag daheim gegen Langenfeld wiederholen.

Foto: Franz-Heinrich Busch

Für Lobberichs Handballer hätte der Start in die Oberliga-Saison nicht besser laufen können. 4:2-Punkte nach drei Spielen - da horchen auch die Konkurrenten schon einmal auf. "Wir sind mehr als glücklich. Wenn uns das einer vor der Saison gesagt hätte, hätten wir das sofort unterschrieben", meint Lobberichs Trainer Jurek Tomasik. Am Sonntag (11.45 Uhr, Werner-Jaeger-Halle) kommt nun in Gestalt der SG Langenfeld der nächste Hochkaräter.

Langenfeld sorgte im Vorjahr für Furore. Die Mannschaft bewegte sich immer in der Spitzengruppe und belegte am Ende den zweiten Platz. "Das ist ein richtiges Kaliber. Eine gestandene Truppe und sehr eingespielt", sagt Tomasik. Er lässt sich auch nicht von 3:3 Punkten und vom 19:29 der Langenfelder in Hiesfeld blenden. "Das darf man nicht überbewerten. Da hatten die Langenfelder nur sieben oder acht Spieler. Alle anderen waren krank", erklärt Tomasik. Die Langenfelder seien ein Gegner, der seinem Team alles abverlangt. Großgewachsen, wurfgewaltig und vor allem extrem schnell sind die von Leszek Hoft trainierten Langenfelder. Mit einer extrem guten Defensive legen sie für gewöhnlich die Basis für ihre Erfolge. Immerhin kassierte Langenfeld in der Vorsaison weniger Gegentreffer als Meister Ratingen. Die aktuelle Tabelle bestätigt die Defensivkünste. Lobberich steht zwar vor Langenfeld und hat rund 19 Tore mehr geworfen als der kommende Gegner. Die Langenfelder haben in drei Spielen aber auch 19 Tore weniger kassiert als die Lobbericher.

Dennoch brauchen die Nettetaler nicht in Ehrfurcht zu erstarren. "Wir können das locker angehen. Und vielleicht gelingt uns eine Überraschung", sagt Tomasik. Personell kann der Trainer aus dem Vollen schöpfen. Christian Welzel ist wieder mit von der Partie. "Er wird unserem Spiel guttun", sagt Tomasik. Gerade gegen die langen Kerls im Rückraum der Langenfelder könnte Welzel, der ebenfalls Gardemaß mitbringt, im Lobbericher Mittelblock extrem wertvoll sein.

Tomasik freut sich jedenfalls auf das Aufeinandertreffen mit Langenfeld: "Jeder kennt den anderen. Ich bin gespannt, wer wen neutralisieren kann und wessen persönliche Klasse sich durchsetzt." Nach drei Spielen jedenfalls ist die Stimmung beim Aufsteiger absolut positiv. "Wir arbeiten im Training. Als Mannschaft kommen wir immer einer Stück weiter. Wir sind gerne zusammen", sagt Tomasik. Und das spiegelt sich derzeit auch auf dem Feld wider.

(wiwo)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort