Fußball : Lage in Amern entspannt sich

Der langersehnte erste Saisonsieg in der Fußball-Landesliga am vergangenen Spieltag gegen den VfL Benrath war für die VSF eine große Erleichterung. Nun soll gegen Schlusslicht TuS Grevenbroich der zweite Erfolg in Serie her.

Seit dem vergangenen fünften Spieltag ist die sieglose Zeit bei den Vereinigten Sportfreunden aus Amern vorbei. Mit einem 2:1 gegen den VfL Benrath wurde der erste Landesliga-Erfolg in dieser Spielzeit geschafft. "Ich muss schon sagen, dass es eine große Erleichterung für uns war", gibt VSF-Trainer Rainer Bruse zu. Er und sein Team können nun deutlich entspannter die nächsten Aufgaben angehen, auch wenn diese deswegen kein Selbstläufer werden.

"Unsere Situation ist nun etwas besser. Zwar wurschteln wir uns momentan ein wenig durch die Spiele, doch gegen Benrath habe ich schon wieder die ersten guten Ansätze gesehen", sagt Rainer Bruse. Seine Mannschaft fand bis zum vergangenen Spieltag kaum in die Spur. Von spielerisch schwachen Leistungen und vielen, unnötigen Ballverlusten wurde geredet. Doch der Sieg gegen Benrath könnte Schwung verleihen, der in den anstehenden Wochen von Nöten sein wird.

Nun aber kommt erst einmal mit TuS Grevenbroich das aktuelle Schlusslicht der Landesliga nach Amern. Grevenbroich hat bisher aus den fünf absolvierten Spielen nur einen mageren Punkt geholt, zudem stellen sie mit 16 Gegentreffern die schlechteste Abwehr. Für Amern eine gute Chance, den zweiten Sieg einzufahren. "Wir werden im Vergleich zu den vergangenen Wochen wieder mit zwei Sechsern und zwei Stürmern auflaufen und offensiver agieren", sagt Bruse in Hinblick auf den kommenden Sonntag. "Das wird kein Selbstläufer. Wir sind zwar leicht favorisiert, aber Grevenbroich hat momentan nichts zu verlieren."

Doch genau dieser Gegner spielt den Amernern in die Karten. Vor allem, um einige Spieler wieder in die Mannschaft zu integrieren, die lange Zeit gefehlt haben. Michel Busen, der die ersten beiden Partien der Saison über die komplette Spielzeit gespielt hat und danach verletzt war, trainiert wieder voll mit. Und einer, der in Amerns Offensive schmerzlich vermisst wurde, ist auch wieder da: Kosta Agathagelidis kehrt nach seiner schweren Knieverletzung zurück ins Team und soll vorne wieder für Torgefahr sorgen. "Beide werden wohl am Sonntag einen Kurzeinsatz bekommen", sagt Bruse. Trotzdem fehlen ihm mit dem Urlauber Axel Schumacher und den gesperrten Rene Jansen und Stephan Kern drei wichtige Spieler. Doch dies soll, hofft Bruse, die Vereinigten Sportfreunde nicht daran hindern, am kommenden Sonntag den zweiten Saisonsieg einzufahren.

(RP/ac)