1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Krisenbewältigung beim ASV scheint zu funktionieren

Fußball : Krisenbewältigung beim ASV scheint zu funktionieren

Die Vorzeichen für das Landesliga-Derby zwischen dem SV Lürrip und dem ASV Süchteln scheinen klar zu sein: Die Hausherren dümpeln in der unteren Tabellenhälfte herum und stecken im Abstiegskampf, die Gäste hingegen grüßen von der Tabellenspitze.

ASV-Spielertrainer Yannik Meurer hat gute Erinnerungen an den kommenden Gegner. Speziell an das Hinspiel, als Süchteln seinen ersten Landesliga-Sieg feierte sich fortan auf dem ersten Platz festsetzte.

Doch trotzdem warnt er sein Team. "Im Vergleich zum Spiel gegen TuRU wird das in Lürrip ganz anders", sagt Meurer. Er blickt auf das vergangene Wochenende zurück, als das Team von Rene Machowski nur mit 0:1 beim VfB Hilden unterlag. "Lürrip hat da wohl ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Das zeigt, wie eng es in dieser Liga zugeht", analysiert der Süchtelner. Er vermutet, dass die Partie, welche auf Asche ausgetragen wird, vom Kampf bestimmt wird. "Der Platz in Lürrip ist deutlich kleiner und enger als bei uns, vielleicht spielt uns das etwas in die Karten. Wichtig ist aber, dass wir nicht in Rückstand geraten. Weil dann wird es schwer", so Meurer, der einige taktische Änderungen vornehmen möchte.

Sehr wahrscheinlich, um mehr Torgefährlichkeit zu entwickeln, die im Heimspiel gegen TuRU Düsseldorf II nur in einigen Sequenzen zu sehen war. Was der ASV-Trainer aber hervorheben möchte, ist die Reaktion auf die Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft, die beim Gastspiel in Hilden-Nord zum Ausdruck kamen. "Da haben die Jungs sehr positiv reagiert. Gegen TuRU war davon nichts mehr zu sehen. Die Gespräche in der vergangenen Woche haben wohl gefruchtet", sagt Meurer.

  • Lokalsport : Grevenbroicher Stadtduell mit klaren Vorzeichen
  • Fußball : ASV Süchteln hat Respekt vor Meerbuschs Reserve
  • Trainingsauftakt beim ASV Süchteln am Donnerstag:
    Fußball : Borussias U23 zu Gast beim ASV Süchteln

Er möchte mit dem ASV Süchteln auch nach Gründonnerstag der Gejagte bleiben. "Wir wollen auch nach dem letzten Spieltag ganz oben stehen", setzt sich Meurer als Ziel. Dafür darf sich das Team keine Ausrutscher erlauben, denn auch die Konkurrenz aus Nievenheim und Hilden siegt konstant. "Wenn wir nur ein Spiel nicht gewinnen, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir erstmal nach unten rutschen", weiß Meurer, der beim Auswärtsspiel in Lürrip von seiner Mannschaft von der ersten Minute an Konzentration fordert. Sonst wird der ASV vom Gejagten zum Jäger.

(vdb)