Fußball: Kreistag eine Hürde für Sleegers

Fußball: Kreistag eine Hürde für Sleegers

Der große Knall hat nicht nur den hiesigen Kreis erschüttert. Auch beim Fußballverband Niederrhein in Duisburg gab es gestern etwas Hektik, bis am Nachmittag das zunächst drängende Problem gelöst wurde.

Thomas Sleegers, der auf dem Kreisschiedsrichtertag am Montag mit einer kompletten Mannschaft den bisherigen "Vorstand" um Markus Fliege in einer Kampfabstimmung abgelöst hatte, erhielt seine Kennung für das DFB-Net. Damit kann er für das kommende Wochenende Umbesetzungen von Unparteiischen im fußballinternen Internet vornehmen, auf Ausfälle reagieren.

Der Spieltag von der D-Junioren-Leistungsklasse bis zur Senioren-Bezirksliga im hiesigen Kreis ist also "gerettet". Der noch amtierende Obmann liege hatte sein Einverständnis zu Erteilung der Kennung an Sleegers, gegeben, das Problem in Duisburg (es war zunächst keiner aufzutreiben, der die Kennung kurzfristig zuweisen konnte) war gelöst worden. "Sonst man die Umsetzungen aber auch wie früher einfach telefonisch regeln", hatte Franz-Josef Vos, Vorsitzender des Fußballkreises, der RP zuvor gesagt.

Der Knall von Montagabend wird den Kreis noch lange beschäftigen. "Ich stehe dazu, was ich am Montag gesagt habe: Wenn Thomas Sleegers gewählt wird, werde ich auf dem Kreistag am 23. April nicht wieder für das Amt des Kreisvorsitzenden kandidieren. Auch Geschäftsführer Reinhold Rickers, Kassierer Arno Ferfers und Thomas Klingen, Vorsitzender des Technischen Kreisausschusses, werden nicht mehr antreten" (alle drei stammen ebenfalls aus dem Schiedsrichterlager). Der Breitensport-Beauftragte Manfred Mischel hatte dies aus privaten Gründen ohnehin vor. Auch im Kreisfußballausschuss sollen sich einige anschließen wollen.

Die Einschränkung von Franz-Josef Vos: Er tritt nicht an, wenn Sleegers vom Kreistag gewählt wird. Anders als die Beisitzer des Schiedsrichterausschusses, die ab sofort im Amt sind, muss der Obmann vom Kreistag, der Versammlung der Vertreter aller 55 Vereine, gewählt werden. Ist da eine Entscheidung gegen die Empfehlung des Kreisschiedsrichtertages möglich? "Möglich ist alles", sagt Vos. "Die Frage ist, ob die Vereine Markus Sleegers wirklich wollen. Ich jedenfalls werde mit ihm nicht mehr zusammenarbeiten. Dafür sind zu viele Dinge passiert, die ich nicht verstehen kann."

Markus Fliege wird sein Amt bis zum 23. April ausüben, "allerdings nicht im operativen Geschäft", sagte er der RP. So wurde am Dienstagabend gemeinsam mit Thomas Sleegers Gert Lippold als neuer Kreislehrwart berufen. Bernd Schoemann hat dieses Amt am Montag niedergelegt.

(RP)