Fußball : Der SC Waldniel fertig die TSF Bracht daheim deutlich ab

Die A-Liga-Fußballer aus Schwalmtal gewannen im Derby 5:0 gegen die Brachter. Concordia Viersen erkämpfte sich einen Punkt gegen Süchtelns Reserve.

Der TSV Kaldenkirchen bleibt in der A-Liga des Fußballkreises Kempen/Krefeld nach dem Sieg in Fischeln auf einem Aufstiegsplatz. In der Gladbacher Gruppe trennten sich Concordia und der ASV Süchteln II 1:1.

Kreis Kempen/Krefeld: Union Nettetal II - SC Schiefbahn 2:2 (0:1). Im Verfolgerduell glichen die Nettetaler die frühe Führung der Gäste erst nach eine Stunde durch Marvin Yesilkaya aus. Nur wenig später schoss Marius Wenzel die Spieler von Uwe Hollenbender sogar in Führung. „Es hat nicht sollen sein“, sagte Hollenbenders und meinte damit den Ausgleich der Schiefbahner eine Viertelstunde vor dem Spielende.

VfR Fischeln II - TSV Kaldenkirchen 1:3 (1:1). „Fischeln hatte bis zum 1:0 keine einzige Torchance“, ärgerte sich Kaldenkirchens Trai­ner Andre Küppers. „Wir haben dann aber genau zu den richtigen Zeit­punkten unsere Tore gemacht, so dass unter dem Strich unser Sieg mehr als verdient war.“ Michael Goertz traf kurz vor und nach dem Wechsel. Ein Eigentor der Gastgeber besorgte schließlich das 3:1 für die Kaldenkirchener.

SC Waldniel - TSF Bracht 5:0 (2:0). „Insgesamt gesehen, haben wir am Ende verdient gewonnen“, sagte Waldniels Trainer Björn Cox. „Bracht hat es uns aber auch einfach gemacht.“ Er meinte damit sicherlich die zahlreichen vergebenen Chancen der Brachter im ersten Abschnitt, dann krasse Abwehrfehler der Gäste und auch noch eine Rote Karte. „Wir hatten einen Traumstart, aber wir konnten aber auch wirklich die allerbesten Chancen nicht verwerten“, ärgerte sich Brachts Trainer Graziano Ruggeri. „Am Ende 0:5 verloren zu haben, ist wirklich mehr als hart.“ Simon Wallrafen (2), Jan Beerens, An­dreas Klingen und Sidy Sangho trafen für den Bezirksliga-Absteiger ins Schwarze.

Hülser SV - SC Waldniel II 3:0 (1:0). Die Waldnieler Reserve kommt einfach nicht aus dem Keller heraus. Beim Hülser SV versuch­ten die Schwalmtaler zwar lange Zeit, einigermaßen mitzuhalten. Aber am Ende sprachen die drei Gegentor eine ganz klare Sprache.

Rhenania Hinsbeck - TuS Gellep 5:1 (1:1). Nach dem klaren Sieg in Bracht legten die Hinsbecker diesmal gegen Gellep nach. „Im zweiten Abschnitt waren wir klar am Drücker und Gellep hat auch noch kaum Gegenwehr gezeigt“, so Hinsbecks Trainer Frank Fretz. Die Tore gegen Gellep steuerten Marius Koslowski (2), Gabriel Al Makuri, Kaspar Ciupa und Lukas Hanßen bei.

SV Vorst - VSF Amern II 4:1 (0:1). „Wir haben gut begonnen und uns dann nach dem Wechsel zu schnell das 1:1 eingefangen“, sagte Amerns Trainer Andre Simons. „Danach haben wir den Faden im Spiel verloren, das war’s dann. Wir mussten heute aber auch einfach zu viele verletzte Spieler ersetzen.“ Die 1:0-Halbzeitführung für die Amerner hatte Nico Schumachers erzielt.

Kreis MG/Viersen: BW Concordia Viersen – ASV Süchteln II 1:1 (1:1). „Meine Jungs haben heute aber auch wirklich alles das umgesetzt, was wir vorher besprochen haben“, freute sich BWC-Trainer Andre Jansen. „Wir lagen in Führung, wollten den knappen Vorsprung über die Zeit bringen. Es hat nicht gereicht. Aber ein 1:1 in einem Derby und gegen Süchteln. Ich bin vollauf zufrieden.“ Jan Wilms hatte die Gastgeber nach 22 Minuten in Front geschossen. Nach rund einer Stunde erhielten die Gäste einen Handelfmeter zugesprochen, den ASV-Spieler Lucas Hoff eiskalt zum 1:1 verwandel­te.

Türkiyemspor Mönchengladbach - 1. FC Viersen II 8:0 (3:0). „Wir haben gut angefangen und uns einige Chancen erspielt“, meinte Viersens Trainer Daniel Beckers nach der heftigen Auswärtspleite. „Aber dann kam Türkiyemspor und die trafen wirklich mit jeder Chance ins Schwarze. Das war ein rabenschwarzer Tage heute für uns.“

Mehr von RP ONLINE