1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Keine Sorgen beim 1. FC Viersen

Fußball : Keine Sorgen beim 1. FC Viersen

Die Mannschaft von Trainer Willi Kehrberg tritt morgen beim VfL Repelen an.

Nach der bitteren und völlig unverdienten 1:2-Niederlage im Spitzenspiel beim 1. FC Kleve besteht für Willi Kehrberg vor dem nächsten Auswärtsspiel beim VfL Repelen eigentlich kein Anlass zur Sorge. Der Übungsleiter des 1. FC Viersen weiß - auch dank der starken Leistung am vergangenen Sonntag -, über welche Qualität der (fast) runderneuerte Kader verfügt. Hat man in den zurückliegenden Jahren noch zumeist Spiel und Taktik dem Gegner angepasst, sind die Rot-Weißen in dieser Spielzeit in der Lage, dass sich die Kontrahenten am 1. FC Viersen orientieren müssen.

Dazu stellte der A-Lizenzinhaber ohnehin das Spielsystem um. Der Machtplan sieht jetzt vor, wesentlich höher zu stehen. Bereits in den ersten beiden Spielen beim VfL Tönisberg und im ersten Auftritt vor heimischer Kulisse zeigten die Viersener, dass das neue System eine hohe Laufintensität fordert. "Und in Kleve hat meine Mannschaft wirklich alles das umgesetzt, was wir besprochen haben", sagt der Coach und blickt erhobenen Hauptes auf den Auftritt beim langjährigen Konkurrenten zurück. Von daher befürchtet Kehrberg auch nicht, dass seine Mannschaft durch die erste Saisonniederlage in unruhiges Fahrwasser gelangt. Der Traditionsverein wird sicherlich seine Punkte machen und dem einen oder anderen Favoriten sicherlich sehr zu schaffen machen. Nur sieben Tage nach dem Auftritt in Kleve wartet auf den 1. FC im Moerser Stadtteil Repelen das zweite Auswärtsspiel in Serie. Der Aufsteiger macht momentan den stärksten Eindruck aller drei Neulinge und hat sich mit einem 2:1-Erfolg über Viktoria Goch zwischen Kleve und Viersen auf den zweiten Tabellenplatz vorgearbeitet hat. "Mal schauen, aber wir fahren nach Repelen, um uns die verlorenen Punkte wiederzuholen", gibt Kehrberg unumwunden zu. Ob Jan Ballis dabei sein kann, wird sich zeigen. Der Torjäger musste in Kleve ausgewechselt werden. Ob es für einen Einsatz reicht, war gestern noch ungewiss.

(sms)