1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Kein Sieger in der "Derby-Tabelle"

Fußball : Kein Sieger in der "Derby-Tabelle"

Der ASV Süchteln und der 1. FC Mönchengladbach teilen sich den ersten Platz in der Gladbach-Grenzland-Wertung.

Sieben Vereine aus der Region nahmen im August 2012 den Landesligaspielbetrieb 2012/2013 auf. Alle angetreten mit dem Ziel, nicht nur in der Liga, sondern auch in den Derbys so gut wie möglich abzuschneiden. Immerhin standen insgesamt 42 direkte Duelle auf dem Spielplan. Und die Entscheidung in der "Derbytabelle" fiel tatsächlich erst am 29. Spieltag.

Als sowohl der 1. FC Mönchengladbach und die VSF Amern jeweils nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen den SV Lürrip und den Rheydter SV hinaus kamen, stand fest, dass es keine eindeutige Entscheidung geben konnte. Der ASV Süchteln und der 1. FC Mönchengladbach holten beide je 23 Punkte in zwölf Spielen. Auch die Tordifferenz ist gleich (plus 12). Beide Spiele der Kontrahenten gegeneinander endeten unentschieden (in Mönchengladbach 1:1 und in Süchteln 0:0). Also eindeutig kein klarer Sieger. Süchteln erzielte lediglich einen Treffer mehr (19 Tore), Mönchengladbach hatte die um ein Tor bessere Defensive (6 Tore).

Knapp dahinter liefen die VSF Amern und der Derby-Herbstmeister 1. FC Viersen (beide 22 Punkte) ins Ziel. Mit großem Abstand folgen der SV Lürrip (zehn Punkte), der Rheydter SV (acht Punkte) und der SC Rheindahlen (sieben Punkte). Besonders auffällig: Süchteln, Mönchengladbach und Amern verloren kein Auswärts-Derby.

  • Fußball : Auswärtsspiele für die VSF Amern und den ASV Süchteln
  • Fußball : Die Reserve der VSF Amern stürzt den Dülkener FC
  • Fußball : Testspielerfolg für die VSF Amern

Die VSF Amern waren das auswärtsstärkste Team (14 Punkte, 18:7 Tore), dicht gefolgt vom 1. FC Mönchengladbach (14 Punkte, 10:1 Tore). Hingegen war der ASV Süchteln die stärkste Derby-Heimmannschaft (elf Punkte, 9:6 Tore), vor dem 1. FC Viersen (zehn Punkte, 11:9 Tore), der dem ASV auch die einzige Derby-Heimpleite zufügen konnte. Insgesamt passierten 5510 Zuschauer die Stadiontore, was einen Schnitt von 131 Zuschauern pro Spiel ausmachte. "Zuschauermagneten" waren hier der Rheydter SV und der ASV Süchteln (je 138 Zuschauer). 250 Zuschauer kamen zu den drei Partien mit dem höchsten Zuschauerinteresse (ASV Süchteln gegen 1. FC Viersen, Rheydter SV gegen den ASV Süchteln und ASV Süchteln gegen den 1. FC Mönchengladbach). Es war jedoch beileibe kein Vorteil, als Heimmannschaft in einem Derby antreten zu können. In 42 Spielen konnten die Gastgeber nur 13 mal den Platz als Sieger verlassen. Die Gäste immerhin satte 18 mal. Es fielen 111 Derby-Tore (Schnitt: 2,64 Tore pro Spiel). Überhaupt endeten nur drei Spiele der "Derby-Liga" mit einem torlosen Remis. Der ASV Süchteln war auch hier an allen drei torlosen Unentschieden beteiligt.

Das Spiel mit den meisten Toren sahen die Zuschauer in Lürrip: Beim 3:5 gegen den 1. FC Viersen fielen acht Tore. Sechs Tore fielen bei Amerns 5:1-Klatsche gegen den SC Rheindahlen. Zehn von 42 Spielen gingen mit dem beliebtesten Ergebnis von 2:0 aus. Sechsmal gewannen die Gäste, viermal die Gastgeber. Die 111 Derby-Tore verteilten sich auf 60 Torschützen. Hier waren zwei Viersener vorne. Korbinian Beckers traf siebenmal, Jan Ballis sechsmal. Korbinian Beckers erzielter dabei den einzigen Hattrick der Derby-Saison.

Die meisten Torschützen stellten die VSF Amern. Insgesamt 13 Akteure konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Und ein Amerner erzielte auch den 100. Derbytreffer. Daniel Hank traf am 26. Mai zum 1:0 beim SC Rheindahlen in der 15. Minute. Alle anderen Derby-Tore an diesem Spieltag fielen später. Mit dem SC Rheindahlen musste vor 14 Tagen bekanntlich ein Verein aus der Region zurück in die Bezirksliga. Doch mit der SpVgg Odenkirchen und dem SC Union Nettetal kommen zwei Vereine dazu, die auch ein stattliches Zuschauerinteresse mit sich bringen.

(sms)