1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Handball: Kaldenkirchen startet mit Topspiel ins neue Jahr

Handball : Kaldenkirchen startet mit Topspiel ins neue Jahr

Der TSV reist in der Handball-Verbandsliga zum Verfolgerduell nach Aldekerk. Dülken erwartet Korschenbroich II.

Für die Handballer des TSV Kaldenkirchen beginnt die Saison in der Verbandsliga gleich mit einem Kracher. Am Samstag misst sich der TSV im Verfolgerduell mit dem TV Aldekerk II. "Das wird eine Reifeprüfung für meine junge Mannschaft", sagt Trainer Felix Linden vor der Auswärtsaufgabe. Hinter Tabellenführer TuS TD Lank belegt der TV Aldekerk II den zweiten Platz mit einem Punkt Vorsprung auf den TSV Kaldenkirchen.

Aufgrund dieser Ausgangssituation ist das Spiel für beide Mannschaften gleichermaßen wichtig. "Wir bereiten uns akribisch vor. Ich habe sehr viel Videomaterial gesichtet und geschnitten", berichtet Linden. Das, was er vom TV Aldekerk II auf den Videos zu sehen bekam, hat ihn durchaus beeindruckt. "Ich muss meinem Kollegen Nils Wallrath ein Kompliment machen. Sie spielen einen modernen Handball", sagt Linden. Natürlich beherrscht der ATV mehrere Systeme in der Defensive. Den Spielern gelingt es, sich im Angriff Platz zu verschaffen. Sie arbeiten gut im Kollektiv und verfügen auch individuell über die entsprechende Qualität. "Wir trainieren das ganze Jahr, um solche Spiele zu haben. So etwas macht Spaß. Auswärts ist das natürlich schwer. Ich glaube, dass es von der Tagesform abhängt", meint Linden. Was ihm gar nicht gefällt: Er muss in der restlichen Spielzeit auf Noel Marx verzichten. Der Rückraumspieler verbringt die nächsten Monate in Hongkong und wird erst zur neuen Saison zurückerwartet. Außerdem fehlt der Langzeitverletzte Volker Hesse.

Die SG Dülken startet mit einem Heimspiel (Samstag, 18.30 Uhr, Ransberg) gegen den TV Korschenbroich II in das Handballjahr. Für beide Mannschaften ist der Fokus ein ganz anderer. Für die Dülkener geht es zunächst einmal darum, sich nach unten hin abzusichern. "Wir sammeln Punkte gegen den Abstieg", sagt Trainer Niklas Voß. Der Tabellensiebte geht mit einem kleinen Polster auf die bedrohten Ränge in das Jahr. Mitten in der bedrohten Zone steckt der TV Korschenbroich II. Auch für die Truppe von Ronny Rogawska steht der Verbleib in der Liga deshalb über allem. "In der Liga gibt es zwei, drei richtig gute Mannschaften. Von den anderen kann jeder jeden schlagen. Das macht es gefährlich", erklärt Voß. Den TV Korschenbroich hat er sich unter anderem in Kaldenkirchen angesehen. "Die Mitte, der Kreisläufer und die Außen sind gut. Die müssen wir in den Griff bekommen", sagt Voß. Er sieht für seine Mannschaft aber durchaus Chancen, die Partie zu gewinnen. "Wir wollen gut in das Jahr starten", betont er. Aufgrund von Verletzungen stehen Hendrik Nietsch, Fabian Reich und eventuell auch Sebastian Sips nicht zur Verfügung.

(wiwo)