Fußball : Jan Ballis' Traumeinstand

Der Neue traf bei seinem Debüt für Union gleich drei Mal. Durch das 4:0 gegen Giesenkirchen gelang Union Nettetal ein später Traumstart, denn in der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber Anlaufprobleme.

Union Nettetal brauchte eine lange Anlaufzeit, einen groben Schnitzer Oliver Oczkos und einen glänzend aufgelegten Jan Ballis, der mit seinen drei Toren wesentlichen Anteil am späten, aber klaren Sieg gegen Giesenkirchen hatte. Das 4:0 hört wirkt deutlich, lässt aber nicht die Mühen erkennen, die sich die Nettetaler in der ersten Halbzeit selbst gemacht hatten.

"Das war ein toller Einstand für mich mit drei Toren. Morgen habe ich Geburtstag, werde 25. Ich habe mir mit den drei Toren also selbst ein sehr schönes Geschenk gemacht", strahlte Jan Ballis, aber er schien sein Glück noch gar nicht richtig zu fassen. Klar, denn er hatte auch noch die ersten Halbzeit im Kopf, die gar nicht nach seinen Vorstellungen verlaufen war: "Da hatten wir keine einzige Torchance. Giesenkirchen hätte sogar in Führung gehen können."

Cherfis Pausenansprache

Denn in dieser langen, langweiligen Phase verhielten sich die Nettetaler taktisch sehr anfängerhaft. Ob der Ex-Nettetaler Dennis Pickolin absichtlich Kevin Sonneveld auf der rechten Außenbahn zum Rückwärtsgang zwang, dürfte bezweifelt werden. Jedenfalls wurde Kevin Sonneveld zur Wirkungslosigkeit verurteilt, weil er intensiv mit Defensivaufgaben beschäftigt war, obwohl sich die Gäste nur selten aus ihrer kompakten Abwehr wagten. Hilfe hätte er von Kevin Enke oder Stephan Kern bekommen können. Dieses Duo bewachte mit Libero Ilhan Uymd intensiv untätig Giesenkirchens Alleinunterhalten Benjamin Brauer, der kaum einmal Gefahr ausstrahlte. Aber ausgerechnet er hätte beinahe die Partie auf den Kopf gestellt, als er in der 40. Minute dank einer guten Abwehrreaktion von Union-Torwart Michael Vieten nur den Pfosten traf. Der folgende Eckball hätte zum 1:0 für die Gäste führen müssen, aber Steffen Heythausen vergab die klare Chance.

Taktischen Nachhilfe-Unterricht verpasste Unions Trainer Josef Cherfi in der Pause. Das half, und auch der technische Ausrutscher des Giesenkircheners Oliver Oczko. Sofort schaltete Union den Vorwärtsgang ein, brauchte aber eigentlich zu viele Stationen, um das 1:0 durch Jan Ballis zu erzielen.

Dessen möglichen Hattrick verhinderte ein weiterer Zugang, der eine beeindruckende Leistung ablieferte: Dennis Hoffmann, der vom Kreisligaisten TIV Nettetal kam und das 2:0 erzielte. Wieder war die Abwehr der Gäste völlig unsortiert. Mit seinen weiteren Toren zum 4:0 feierte Jan Ballis einen Traumeinstand und Union einen späten Traumstart: "So habe ich mir das bei meinem Wechsel vom 1. FC Viersen erträumt. Erfolgreich oben in der Landesliga mitspielen, um dann doch noch weiter nach oben zu kommen". Vielleicht klappt das sogar mit Union Nettetal. Ein Anfang ist gemacht.

(RP)