Hockey-Damen des Gladbacher HTC im Tabellenkeller

Hockey : Tabellenschlusslicht bleibt positiv

Die Hockey-Damen des Gladbacher HTC müssen auf eine gute Rückrunde hoffen.

Die Hockeyspielerinnen des Gladbacher HTC haben auch das fünfte Saisonspiel in der 1. Regionalliga verloren. Beim RTHC Leverkusen setze es am Sonntag eine klare 0:12 (0:6)-Niederlage. Damit bleibt der GHTC mit einem Torverhältnis von fünf eigenen und 42 Gegentreffern Tabellenletzter und muss auf eine gute Rückrunde in der Hallensaison bauen.

Trotz der klaren Pleite fand Trainer Nils Helbig auch positive Worte: „Der RTHC ist einfach viel stärker besetzt. Dennoch haben sich die Mädels nie aufgegeben und bis zum Ende gekämpft. Die Stimmung im Team ist weiterhin gut und ich bin mir sicher, dass wir die schwierige Phase überstehen. Wichtig ist, dass dennoch von Spiel zu Spiel eine Entwicklung zu erkennen ist.“ Damit geht das Hockeyjahr 2019 für die Gladbacherinnen enttäuschend zu Ende. Dabei gab es einen verheißungsvollen Start mit dem Feld-Aufstieg zurück in die Regionalliga.

Doch seither herrscht Ebbe auf der Habenseite. Sieben Niederlagen auf dem Feld folgten nun fünf Enttäuschungen in der Halle. Trainer Nils Helbig steckt den Kopf aber nicht in den Sand: „Uns ist bewusst, dass wir aktuell viel Lehrgeld bezahlen. Wir haben einige wichtige Spielerinnen nicht mehr im Team, die man nicht so einfach ersetzen kann. Chrissi Fingerhuth spielt nun in Düsseldorf, Laura Kandt und Melissa Löh sind schwanger und auch Silke Ungricht kann nicht mehr so regelmäßig spielen. Stattdessen müssen wir auf junge Talente setzen, die ihre Sache gut machen, aber natürlich auch Zeit brauchen.“

Unter der Woche veröffentlichte der Deutsche Hockey-Bund seine Pläne für die Einführung einer 2. Hallenhockey-Bundesliga auch bei den Damen. Damit würde die 1. Regionalliga als zweithöchste Spielklasse abgelöst, wodurch sich die Kräfteverhältnisse verschieben würden. Ab der Saison 2021/2022 soll die Zweite Liga mit vier regionalen Gruppen mit je sechs Mannschaften spielen. Helbig begrüßt das: „Die Regionalliga ist aktuell so stark besetzt wie lange nicht. Weil es bislang keine 2. Liga gibt, tummeln sich dort viele Teams, die sehr ambitioniert sind. Mit der Einführung würde sich das entspannen.“