Hochkarätigen Reitssport beim RFV Dülken-Viersen

Reiten : Hochkarätigen Reitsport gibt es in Dülken zu sehen

Das Spring- und Dressurturnier des RFV Dülken von Freitag bis Sonntag stößt auf große Resonanz.

(off) Die Pferdeleistungsschau des Reit- und Fahrvereins Dülken-Viersen auf der Vereinsanlage Schirick erlebt von Freitag ab 11 Uhr bis Sonntag (ab 8 Uhr wie auch Samstag) mit 1500 Nennungen eine große Beteiligung. Die Helfer des Vereins sind echt gefordert, weil zwei Wochen später das kleine Sommerturnier auf dem Programm steht. Außer der Reihe wird es ein spezielles Pony-A-Stilspringen von der Pony-Sport-Förderung Unterer Niederrhein angeboten, weil es zu wenig reine Prüfungen für Ponys gibt.

Wer nicht stolz auf eine Platzierungsschleife mit seinem Pferd ist, kann sie gegen an der Kasse gegen eine halbe Verpflegungsmarke eintauschen. Für viele Reiter passt das Dülkener Turnier in die Vorbereitung für die Rheinischen Meisterschaften, die in der Woche darauf in Langenfeld anstehen. Aufgrund des großen Andrangs in Dülken wurden bei den Springreitern die Prüfungen geteilt nach Ranglistenpunkten. Höhepunkte sind das schwere S*-Springen mit Siegerrunde am Sonntag um 15.45 Uhr und der Prix St. Georges, eine schwere S*-Dressur, bereits um 13.30 Uhr. Auf der Teilnehmerliste steht bei den Springern der Rheinische Meister Sebastian Adams (RSG Niederrhein), der einst in Viersen wohnte. Des Weiteren haben hier auch der ehemalige rheinische Springmeister Hermann Bender (ZRFV Wickrath) sowie die Spring-Asse Matthias Gering (RFV Hubertus Anrath-Neersen), Kerstin Ilbertz (RFV Loberich), Linda Lambertz (RFV Dülken-Viersen) und Dominik Broich (RV Kaldenkirchen) gemeldet. Auch sein Sohn Liam ist für die schweren Springen gemeldet und für eine Überraschung gut.

Der RFV Dülken-Viersen als Ausrichter des Sommerturniers hat selber wieder mehrere heiße Eisen um den Sieg im Feuer. Dazu gehören die Berger-Geschwister Hannah-Natascha (22) und ihre jüngere Schwester Nele-Yasmin (14), die beide mit Sicherheit für vordere Platzierungen sorgen werden. In der hohen Dressur ist ebenfalls ist guter Sport garantiert. Die einstige erfolgreiche Dressurreiterin Andrea Küsters (RFV Lobberich), die für den Prix. St. Georges meldete, sattelt genauso wie ihre Tochter Kim-Lea.

Mehr von RP ONLINE