Fußball : Hinsbeck bleibt ohne Punkt

Die Rhenania unterlag auch in ihrem zweiten Spiel 1:2 gegen SuS Krefeld. Den Neun-Punkte-Start in die Fußball-Bezirksliga machte dagegen Absteiger Union Nettetal perfekt.

fussball-Bezirksliga Rhenania Hinsbeck hat bei der 1:2-Niederlage gegen SuS Krefeld den ersten Punktgewinn der Saison knapp verpasst. Dilkrath und Kaldenkirchen gewannen, Waldniel ließ zwei Punkte liegen. Und Union Nettetal bleibt nach dem dritten Sieg weiter in der Erfolgsspur.

Rhenania Hinsbeck - SuS Krefeld 1:2 (0:0). Rhenania Hinsbeck bleibt auch nach dem dritten Spieltag ohne Punkt, absolvierte allerdings erst zwei Spiele. Nach der Auftaktniederlage gegen Union Nettetal unterlagen die Hinsbecker auch SuS Krefeld. In einer ausgeglichenen Partie hätten die Gastgeber am Ende einen Punkt verdient gehabt, wurden aber für zwei Fehler bitter bestraft. "SuS hat unsere leichten Ballverluste eiskalt genutzt. Doch auch nach dem 1:2 hätten wir sogar noch den Ausgleich machen können", erklärte Trainer Tom Neber. Martin Haehnel und Christian Debecker hatten die besten Chancen, nachdem Lukas den Anschluss geschafft hatte. Zuvor entschieden die Gäste die Partie durch zwei Tore in nur acht Minuten.

Dilkrath - VfR Fischeln II 4:2 (3:1). Fortuna hat sich von der 0:5-Niederlage gegen Nettetal gut erholt und gegen eine verstärkte Fischelner Reserve 4:2 gewonnen. "Wir haben zwar immer noch zwei Tore kassiert, aber insgesamt war das deutlich besser als in der Vorwoche", lobte Trainer Andreas Hager. Tommy Külkens brachte die Gastgeber gleich in der ersten Spielminute in Führung, doch Fischeln gelang nach nur fünf Minuten bereits das 1:1. Tommy Külkens legte per Elfmeter in der 26. Minute das 2:1 nach und traf knapp zehn Minuten später sogar zum 3:1-Pausenstand. Während Dilkrath mehrere gute Chancen zum vierten Tor ausließ, kam Fischeln in der 75. Minute wieder ran. Erst in den Schlussminuten machte Rico Hildebrandt mit dem 4:2 alles klar.

Strümp - Kaldenkirchen 2:3 (2:1). Der TSV hat im Duell der Aufsteiger tolle Moral bewiesen und einen 0:2-Rückstand in einem Sieg gedreht. Bereits nach 20 Minuten lagen die Gäste 0:2: hinten, doch vor allem bei Standards war Kaldenkirchen gefährlich. So köpfte Felix Heyer nach einem Freistoß zum 1:2 ein. "Wir waren insgesamt die bessere Mannschaft und hatten mehr Spielanteile. Leider haben wir unsere Chancen aus dem Spiel heraus nicht genutzt", sagte Trainer Helmut Mertens. Beim 2:2 brachte Fabian Wiegers den Ball per Freistoß vor das Tor, wo sein Bruder Phillip Freund und Feind irritierte und den Ball ins Tor fliegen ließ. Wer zuletzt am Ball war, bleibt wohl offen. Nach einem weiteren Freistoß traf Stefan Küppers zum 3:2.

Hülser SV - SC Waldniel 1:1 (0:1). Der SC Waldniel hat mit einem Last-Minute-Gegentor zwei wichtige Punkte liegen gelassen. "Wir wurden dafür bestraft, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben", berichtete Trainer Jörg Criens. Vor allem im ersten Durchgang beherrschte Waldniel das Geschehen und ging nach 22 Minuten verdient durch Marcel Brinschwitz in Führung. Nach einer Ecke lauerte Jan Beerens in der zweiten Reihe. Den Schuss fälschte Brinschwitz zur Führung ab. In der Folge ließen die Waldnieler aber die besten Möglichkeiten aus und trafen etwa aus fünf Metern das leere Tor nicht. Mit einem direkt verwandelten Freistoß bestraften die Gastgeber in der Nachspielzeit die Nachlässigkeit.

Linner SV - Union Nettetal 0:1 (0:0). Nettetals Trainer Dieter Hussmanns wollte das Spiel "einfach nur irgendwie überstehen". Das ist seiner Mannschaft gelungen. Mit einem 1:0-Sieg bleiben die Nettetaler weiter ohne Punktverlust und ohne Gegentor. Allerdings war dieser Sieg ein wahrer Kraftakt. "Ich habe die ganze Woche lang gewarnt, dass dies ein schweres Spiel würde. Linn hat kämpferisch alles gegeben", sagte Trainer Dieter Hussmanns. Bei den Nettetaler lief insgesamt nicht viel zusammen, so dass das Tor durch ein Eigentor resultieren musste. In der 57. Minute landete ein verunglückter Rückpass im Linner Tor.

(TK)
Mehr von RP ONLINE