1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Handball-Oberliga: TV Lobberich vergibt Sieg in den letzten Sekunden

Handball-Oberliga : Sieg in letzten Sekunden verspielt

Torhüter Niklas Bastians hält den TV Lobberich beim 26:26 gegen die HSG Hiesfeld/Aldenrade zunächst mit vielen Paraden im Spiel. Am Ende fehlen dem Handball-Oberligisten nur wenige Sekunden zum Sieg.

Mit einem leistungsgerechten 26:26 (12:14)-Unentschieden hat sich der TV Lobberich von der HSG Hiesfeld/Aldenrade getrennt. „Im Vorfeld hatte ich zwar mit zwei Punkten gerechnet, aber letztlich müssen wir heute auch mit einem Zähler zufrieden sein“, sagte Trainer Christopher Liedtke.

Die Hausherren erwischten einen katastrophalen Start und fanden überhaupt nicht in ihren Rhythmus. In der Deckung fehlte nicht nur jegliche Aggressivität, es war auch überhaupt keine Absprache vorhanden. Auch im Angriff war der Wurm drin. Der Pass wurde locker vor der gegnerischen Abwehr zugepasst, ohne überhaupt jemanden zu binden, technische Fehler kamen hinzu. Und in der ersten Halbzeit fand nicht einmal die Hälfte aller Würfe ihr Ziel im gegnerischen Tor. Gut für den TVL, dass zumindest Torhüter Niklas Bastians hellwach war. Er hielt gleich die ersten drei Siebenmeter der HSG und vereitelte mit seinen zahlreichen Paraden weitere Großchancen der Gäste, sonst wäre Lobberich wohl schon vor der Halbzeit aus dem Rennen gewesen.

  • Mannschaftsfoto des Damenteams des Rheydter TV
    Handball Oberliga : Saisonstart mit Luft nach oben für Rheydt und Lobberich
  • Die HSG Hiesfeld/Aldenrade II – hier
    Handball : MTV Dinslaken II setzt sich in der Spitzengruppe fest
  • Trainer Dennis Werkmeister trainiert die zweite
    Handball, Oberliga : Aufsteiger ist keine Hürde für die Reserve der SGL

Erst als Liedtke in der 20. Minute die Deckungsformation änderte und deutlich defensiver agierte, konnten seine Schützlinge den Rückstand verkürzen. Nach dem Seitenwechsel sah es erneut aus wie zu Beginn der Partie. Lobberich produzierte wieder viele Fehler, die die Gäste aber nicht mehr zu nutzen wussten. Erst als die Deckung abermals umgestellt wurde, stellte sich endlich Spielfluss ein. Benedikt Liedtke war kaum noch zu bremsen, und auch Felix Himmel schien wie ausgewechselt. Er spielte seine Gegner im Eins gegen eins fast schwindelig und harmonierte zudem sehr gut mit den eigenen Kreisläufern.

Zwei Minuten vor dem Abpfiff dann die erste Führung für Lobberich zum 25:24. Kurz vor dem Ende eroberte der TVL beim Stand von 26:25 den Ball und brauchte die verbleibenden 40 Sekunden einfach nur ausspielen. Hiesfeld schaltete auf eine offene Manndeckung um, und es kam, wie es kommen musste. Lobberich leistete sich einen folgeschweren Fehlpass, den die Gäste dann nutzten und doch noch einmal den Ausgleich erzielten. „Es ist einfach schade, dass wir nicht von der ersten Sekunde an hellwach waren“, sagte der Trainer. „Der Spielausfall am letzten Wochenende hat uns nicht gut getan.“

Die Torschützen des TV Lobberich: Benedikt Liedtke (12/6), Jan van Eycken (4/2), Felix Himmel (3), Lennard Greven, Benett Hoffmanns und Justus Dambacher (je 2).