Hallenfußball: Die besten Torjäger bei den Hallenturnieren der Region

Hallenfußball : Einmal musste das Los entscheiden

Norman Tescher, Benedikt Krüger und Dominik Tobor holten Torjägerkronen bei Stadtmeisterschaften. Letztere benötigte in Hückelhoven dazu allerdings auch ein wenig Losglück.

Am vergangenen Wochenende wurden in der Region erneut einige Hallenstadtmeister ermittelt – und damit auch wieder jeweils ein Torschützenkönig. Nur in Wegberg wurde darüber keine Statistik geführt. Die RP stellt die besten Torjäger des Wochenendes vor.

Der TSV Boisheim hatte bei den Viersener Stadtmeisterschaften gleich doppelten Grund zur Freude. Zum einen gab es den Einzug ins Finale und die Vizemeisterschaft sowie das Einlösen des Tickets für das 29. Volksbank-Masters am Wochenende. Zum anderen holten sich die Boisheimer die Torjägerkanone. Norman Tescher, der erst zu Saisonbeginn vom Dülkener FC II zum TSV Boisheim zurückkehrte, traf während der Viersener Titelkämpfe siebenmal. Da die Viersener erneut den Titel holten, begnügten sich die FCer-Torjäger mit den Plätzen zwei und drei. Yilmaz Tayfun traf fünfmal, Abdulkerim Berit Arslan wie sein Vereinskollege Morten Heffungs viermal. Erdem Yildiray Eroglu steuerte auch drei Tore bei. Für den ASV Süchteln, für den bei der 2020er-Auflage nur der vierte Platz übrig blieb, musste sich in der Torjägerliste ebenfalls mit einem vierten Platz begnügen: Dennis Durmus erzielte drei Tore.

Fast im Alleingang schoss der 27-jährige Benedikt „Benny“ Krüger den SV Niersquelle Kuckum mit seinen acht Turniertoren zum Titel bei der Hallenstadtmeisterschaft in Erkelenz. Vor allem tat er das im Halbfinale gegen Titelverteidiger SV Golkrath beim 2:0-Sieg, als er in den Schlussminuten einen Doppelpack schnürte. Und auch im Endspiel wurde er zum Matchwinner, als er beim Spielstand von 1:1 erneut doppelt traf und so den in der Meisterschaft abstiegsbedrohten A-Ligist SV Niersquelle Kuckum zum Erkelenzer Stadtmeister machte. Doch noch viel wichtiger: Der im Sommer 2019 von Dülken an die Niersquelle zurückgekehrte „Holzweiler Jong“ ist auch die große Hoffnung der Kuckumer im Abstiegskampf der Kreisliga A.

In Hückelhoven verlief der Kampf um die Torjägerkrone derweil äußerst spannend. Letztendlich musste sogar per Losglück entschieden werden, wer zum Torschützenkönig gekrönt werden konnte. Am Ende des Turniers hatten Dominik Tobor (Viktoria Kleingladbach), Felix Grauke (TuS Jahn Hilfarth) und Patrick Freck (VfJ Ratheim) jeweils vier Treffer auf dem Konto. Also musste das Los entscheiden, wer sich denn nun Torschützenkönig der Stadtmeisterschaften nennen darf. Dabei hatte Dominik Tobor das Glück auf seiner Seite und wurde schließlich zum besten Torschützen ausgezeichnet.