Gruppeneinteilungen für die VSF Amern, ASV Süchteln und SC Union Nettetal sind da

Fußball : Das sind die Gegner der Grenzland-Teams

Der Fußballverband Niederrhein veröffentlichte am Dienstag die Gruppen für die Saison 2019/2020. Es gibt ein paar Neuerungen.

Gefühlt ist die vergangenen Fußballsaison gerade mal ein paar Tage beendet, da hat der Fußballverband Niederrhein schon wieder die Gruppeneinteilungen für die neue Spielzeit veröffentlicht (Start am Wochenende 10./11. August). Während es in der Oberliga für den SC Union Nettetal bei nur einer Staffel keine Überraschungen geben konnte, sieht das für die heimischen Landesligisten und Bezirksligisten schon anders aus. Für sie ändert sich nach der Sommerpause tatsächlich etwas. Die VSF Amern und der ASV Süchteln bekommen es mit den Mannschaften vom nördlichen Niederrhein zu tun, in der Bezirksliga sind in Gruppe 3 die Teams aus dem Fußballkreis Grevenbroich/Neuss dabei.

Weil sich die Zusammensetzung der Oberliga durch Auf- und Abstieg von ganz alleine ergeben hat, konnte Union-Abteilungsleiter Dirk Riether der Veröffentlichung der neuen Gruppeneinteilungen ganz gelassen entgegensehen. Für die Nettetetaler ging es in den vergangenen Tagen vielmehr darum, noch weiter am neuen Kader zu arbeiten. Allerdings gab es bislang keine Einigungen mit weiteren Kickern, es bleibt bei den bislang 21 Spielern. So werden die Nettetaler auch am Donnerstag in die Abschlussfahrt nach Mallorca gehen, weitere Personalien wird es frühestens nach Beginn der Vorbereitung am 4. Juli geben. „Wir sind noch auf der Suche nach einem Sechser und einem Spieler für die linke Außenbahn. Aber da wird sich noch etwas tun. Ein Spieler hat sich schon zum Probetraining angesagt“, erklärt Riether.

Auf die Vorbereitung hoffen auch noch die VSF Amern, die sich mit ihrem bislang 18 Mann starken Kader zwar grundsätzlich gut gerüstet sehen, aber nichts dagegen hätten, wenn noch eine kreative Kraft fürs zentrale Mittelfeld im Rösler-Stadion vorstellig würde. „Wir haben keinen Druck, würden aber noch gerne einen solchen Spieler hinzunehmen“, erklärt Willi Kehrberg, der mit der neuen Gruppeneinteilung gut leben kann. Die Teams aus den Fußballkreisen Mönchengladbach/Viersen, Kempen/Krefeld und Grevenbroich/Neuss spielen nächste Saison in Gruppe 2 mit den Mannschaften vom nördlichen Niederrhein zusammen, Exoten sind der VfL Rhede aus dem westlichen Münsterland und die Spvgg Sterkrade-Nord aus Oberhausen und damit dem Ruhrgebiet. „Von den Entfernungen her tut sich das nicht viel. Ob ich nun nach Remscheid fahre oder nach Rhede, macht keinen großen Unterschied“, sagt Kehrberg. Viel entscheidender ist für ihn, dass in der neuen Gruppe 2 kein Oberliga-Absteiger mit dabei ist. „Es hätte auf jeden Fall schwerer kommen können“, glaubt Kehrberg, der sich auch auf neue Gegner wie etwa die Aufsteiger BW Dingden und SGE Bedburg-Hau freut.

Die neue Konstellation in der Landesliga führt auch dazu, dass es für den ASV Süchteln ein Wiedersehen mit Ex-Trainer Heinrich Losing gibt. Er hat den SV Sonsbeck übernommen, der auch in Gruppe 2 dabei ist. „Natürlich freue ich mich darauf, dass ich für ein Spiel nach Süchteln zurückkehre“, sagt Losing und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Nicht so gerne sehe ich natürlich, dass Süchteln so schon zwei Niederlagen einplanen muss.“ Die wird er im ersten Einsatz mit seiner neuen Mannschaft wohl auch einplanen müssen. Denn bevor am 2. Juli die Vorbereitung startet, steht am Freitag ein Heimspiel gegen den MSV Duisburg an. Die Zebras kommen anlässlich der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des SVS nach Sonsbeck.

In der Bezirksliga spielen die heimischen Teams weiter in Gruppe 3, dort sind die Mannschaften aus dem Fußballkreis Grevenbroich/Neuss neu dabei. Eine Konstellation, die Jakob Scheller als Trainer von TuRa Brüggen entgegenkommt: „Da sind ein paar richtig gute Mannschaften dabei, die sehr ambitioniert sind.“ Er schätzt sowohl die Auf- als auch die Absteiger als stark ein. Zusammen mit dem Kern der Liga rechnet er in der kommenden Saison mit einer sehr ausgewogenen Gruppe. „Da sind tolle Paarungen dabei, darauf freue ich mich“, betont Jakob Scheller.

Gruppeneinteilungen

Oberliga: SV Straelen, Sportfreunde Baumberg,1. FC Bocholt, 1. FC Monheim, SSVg Velbert, Germania Ratingen, TSV Meerbusch, TuRU Düsseldorf, SpVg Schonnebeck, VfB Hilden, SC Velbert, 1. FC Kleve, ETB SW Essen, SC Union Nettetal, TVD Velbert, Cronenberger SC, FC Kray, SF Niederwenigern

Landesliga, Gruppe 2: 1. FC Mönchengladbach, ASV Süchteln, DJK/VfL Giesenkirchen, SC Kapellen-Erft, Holzheimer SG, TSV Meerbusch II, VSF Amern, VfR Fischeln, DJK Teutonia St. Tönis, SV Sonsbeck, TuS Fichte Lintfort, SV Scherpenberg, SV Hönnepel-Niedermörmter, SGE Bedburg-Hau, Spvgg Sterkrade-Nord, VfL Rhede, PSV Wesel-Lackhausen, BW Dingden

Bezirksliga, Gruppe 3:1. FC Viersen, SC Victoria Mennrath, SV Lürrip, Rheydter SV, Teutonia Kleinenbroich, TDFV Viersen, Sportfreunde Neuwerk, SpVg Odenkirchen, SG Rommerskirchen-Gilbach, TSV Bayer Dormagen, SV Uedesheim, SG Kaarst, VfL Jüchen-Garzweiler, SV Vorst, DJK VfL Willich, TuRa Brüggen, DJK Fortuna Dilkrath, SSV Grefrath

Mehr von RP ONLINE