Fußball-Oberligist SV Straelen besiegt Union Nettetal und gewinnt den Burgpokal bei TuRA Brüggen

Burgpokal in Brüggen : Union Nettetal verliert diesmal das Endspiel

Durch ein 3:1 gewinnt der SV Straelen den Brüggener Burgpokal bereits zum 12. Mal.

Auch bei der 32. Auflage hatte das große Organisationsteam um TuRa-Chef Hans-Willi Cüsters alles im Griff. „Fürs Wetter konnten wir ja wirklich nichts“, so Cüsters. Trotz der tropischen Bedingungen an den beiden ersten Tagen bis hin zu den „Regenspielen“ am Wochenende (daher wurden alle Finalspiele auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen) – für Zuschauer und Spieler hatten die TuRaner wirklich für alles vorgesorgt.

Das Endspiel zwischend en beiden Oberligisten Union Nettetal und dem SV Straelen war mit Spannung erwartet worden. Straelen ging nach einer halben Stunde durch ein Nettetaler Eigentor in Führung. Zwar drückte Union anschließend auf den Ausgleich, aber direkt nach dem Wiederanpfiff erhöhte Shun Terada auf 2:0. Noch einmal spannend wurde es kurz vor Schluss, als Mihai Bogoiu für Nettetal auf 1:2 verkürzen konnte. Den Sack machte Meguru Odagaki mit dem 3:1 aber zu.

Den dritten Platz belegte der ASV Süchteln mit einem 3:1-Sieg gegen den überraschend stark aufspielenden Gastgeber TuRa Brüggen. Metin Türkay schoss den ASV in Front. Gleich nach dem Wechsel schaffte Brüggen durch Luca Dorsch den Ausgleich. Doch nur vier Minuten später brachte Maik Lambertz Süchteln erneut in Führung. Kurz vor dem Spielende sorgte Tobias Busch für die Entscheidung.

Wie schon im Viertelfinalspiel gegen den ASV Süchteln kassierte der 1. FC Viersen im Spiel um den fünften Platz gegen den VfL Giesenkirchen erst in der Nachspielzeit das 1:2. Die VfL-Führung durch Fabian Hermens glich Viersen durch Mahmut Dost aus. In der 91. Minute glückte Yadi Camara der Siegtreffer für Giesenkirchen.

In den beiden Halbfinalspielen am Samstag setzten sich die beiden Favoriten durch. Im ersten Semifinale bezwang Union Nettetal den Gastgeber TuRa Brüggen durch die Tore von Mihai Bogoiu (2) und Martin Stroegtes mit 3:0. „Wir sind im Finale“, sagte Nettetals Trainer Andreas Schwan. „Ziel erreicht.“

Etwas schwerer tat sich da im anderen Halbfinale der Rekord-Burgpokalsieger Straelen. Er besiegte den ASV Süchteln erst nach einem Elfmeterschießen mit 5:2. Während der regulären Spielzeit schossen die Straelener Süchteln per Eigentor in Führung, die auch bis kurz vor dem Spielende bestand hatte. Dann stand Ryo Terada goldrichtig und er traf zum 1:1. Im anschließenden Elfmeterschießen behielten die Straelener die Nerven und trafen jeweils ins Schwarze. Bei Süchteln vergaben Kai Schürmann und Philipp Kox. „Schade, im Elfmeterschießen ist immer alles drin“, sagte Süchtelns Trainer Fabian Wiegers. „Aber im Spiel selber, immerhin gegen einen Oberligisten, haben wir eine extrem starke Teamleistung hingelegt. Toll war zudem, dass wir mit diesem Kader sogar wichtige Ausfälle kompensieren konnten.“

Mehr von RP ONLINE