1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Fußball-Kreisliga A: Tabellenführer SC Waldniel besiegt TIV Nettetal

Fußball-Kreisliga A : Tabellenführer dreht nach der Halbzeit mächtig auf

Spitzenreiter SC Waldniel bleibt weiter auf Bezirksliga-Kurs. Im Derby besiegten die Waldnieler den Aufsteiger TIV Nettetal klar mit 6:2. Im Keller leisteten sich Union Nettetal II und der Dülkener FC derweil weitere Niederlagen.

SC Waldniel – TIV Nettetal 6:2 (1:0). „Im ersten Abschnitt haben wir uns das Leben selbst ein wenig schwer gemacht“, sagte Waldniels Trainer Michael Holthausen. „Mit dem Wind im Rücken war der zweite Abschnitt eine klare Sache für uns. Was mich ein wenig ärgert, ist, dass wir uns in der Schlussphase völlig unnötig zwei Elfmeter eingefangen haben.“ Die Tore zum klaren Waldnieler Erfolg steuerten Jan Beerens, Daniel Hank, Robin Hurckmans (2), Andreas Klingen und Tobias Hützen bei. Auf Nettetaler Seite verwandelte Semih Ergin beide Strafstöße.

TSV Kaldenkirchen – VfB Uerdingen 2:2 (1:1). „Ich bin sehr zufrieden“, sagte Kaldenkirchens Trainer Andre Küppers. David Kückemanns und Kevin Schiffers schossen den TSV zweimal in Führung, die der Tabellendritte jeweils ausgleichen konnte. „In der Schlussphase hatten wir sogar die Riesenchance zum 3:2, die vom gegnerischen Schlussmann jedoch riesig vereitelt wurde. Ein Sieg wäre dann doch ein wenig schmeichelhaft gewesen.“

Union Nettetal II – TSV Krefeld-Bockum 1:2 (0:2). Auch unter der Regie des neuen Trainers Milun Novakovic langte es für die Nettetaler nicht zum Sieg. Obwohl die Gastgeber gut mithielten, lagen sie zur Pause 0:2 hinten. Der Anschlusstreffer durch William Dario Camacho Costillo fiel zu spät, um das Spiel noch kippen zu können.

VSF Amern II – SV St. Tönis 4:2 (2:2). “Das mit dem Wind war heute wirklich ein kleines Lotteriespielchen“, sagte Amerns Trainer Andre Simons. Im ersten Abschnitt gerieten die Platzherren etwas überraschend mit 0:2 in Rückstand. Doch noch vor der Pause machten die Amerner mächtig Druck und glichen durch Dennis Brachten und Tim Caspers aus. „Im zweiten Abschnitt waren wir klar am Drücker“, sagte Simons. „Wir hätten noch höher gewinnen können.“ Die beiden Tore zum Sieg erzielten Brachten und Lukego Mbambu.

Hellas Krefeld – Rhenania Hinsbeck 1:1 (0:1). Die Hinsbecker hatten die drei Punkte so gut wie sicher – wenn es da nicht die lange Nachspielzeit gegeben hätte. Melvin Riße hatte Rhenania in der Seidenstadt in der zehnten Minute in Führung geschossen, die eben bis zur 94. Minuten hielt – ehe Hellas noch der Ausgleich glückte.

Viktoria Anrath – Dülkener FC 3:0 (2:0). Nach dem tollen Auftritt beim eigenen Hallenmasters hat der „Alltag“ die Dülkener wieder eingeholt. „Wir haben eigentlich richtig gut gespielt, aber wir haben bei allen drei Gegentoren tolle Schützenhilfe geleistet“, sagte Dülkens Trainer Björn Kox. „Und wenn man sich dann auf der Gegenseite selbst keine zwingenden Chancen erspielt, kann man auch nicht punkten.“ Kox sieht die Lage allerdings nicht zu kritisch. „Wir haben 15 Punkte Rückstand aufs rettende Ufer, bei nur noch 14 Spielen“, sagte der Trainer. „Wir wollen uns in den restlichen Spielen gut aus der Affäre ziehen und bauen jetzt schon ein Team für die nächste Saison auf.“