1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball-Bezirksliga: TDFV Viersen schwächst sich selbst und verliert deutlich gegen Willich

Fußball-Bezirksliga : „Türk-Deutsch“ schwächt sich selbst

Gegen den VfL Willich sollte für den TDFV Viersen der erste Saisonsieg gelingen. Nach frühem Platzverweis gab es jedoch eine deutliche Niederlage.

Die Vorzeichen für „Türk-Deutsch“ waren bereits nicht die besten: Die Mannschaft von Bilal Lekesiz hat derzeit unter großem Verletzungspech zu leiden. Aber anders als viele weitere Mannschaften hat der TDFV Viersen keine Reserve oder eine A-Jugend, mit der man personelle Löcher stopfen könnten. Dennoch sollte gegen Willich im besten Fall ein Dreier gelingen, um den Gegner mit in den Abstiegskampf zu ziehen und selbst etwas für das Punktekonto zu tun.

Kommen dann jedoch noch Unbeherrschtheiten seitens der Spieler hinzu, die häufig mit Gelben Karten oder Platzverweisen geahndet werden, dann schwächt man sich zusätzlich. Gegen Willich passierte eben genau das: Viersen musste eine Stunde in Unterzahl absolvieren – und verlor am Ende deutlich.

Dabei begann die Partie für „Türk-Deutsch“ vielversprechend mit der ersten guten Chance bereits nach sechs Minuten, doch den Freistoß von Melih Karakas lenkte Willichs Torhüter Dominik Czichon noch gerade so über die Querlatte. Karakas war es auch, der freistehend in der 18. Minute nach einem Flankenball artistisch einen Seitfallzieher im Strafraum versuchte. Es blieb aber nur ein Versuch und hätte wesentlich effektiver zu Ende gespielt werden können. In der 25. Minute, Willich hatte sich mittlerweile auf das aggressive Pressing von Viersen eingestellt, gab es die erste große Möglichkeit für die Gäste, doch den Gegentreffer konnte Viersens Torhüter Ahmet Özün mit einem Reflex verhindern. Drei Minuten später geschah die spielentscheidende Situation, als Yaruzhan Özün mit seiner zweiten Gelben Karte in diesem Spiel frühzeitig zum Duschen geschickt wurde (28.).

  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Willich wissen müssen
  • Klimademo mit Menschenkette in St. Tönis.
    Aufruf von „Fridays for Future“ : Demos für den Klimaschutz im Kreis Viersen
  • Das Kreisgesundheitsamt registrierte am Donnerstag elf
    Corona-Pandemie : Elf Neuinfektionen am Donnerstag im Kreis Viersen

In Überzahl riss Willich fortan das Spiel an sich. Zunächst verhinderten aber der Außenpfosten (32.) sowie die Querlatte (40.) noch die Gästeführung.

Mit Ablauf der regulären ersten Spielhälfte blieb Mehmet Akarsu ohne gegnerische Einwirkung liegen und musste ersetzt werden. Kurz nach Wiederanpfiff musste zudem Viersens „Oldie“ Fanta Mady Diane ausgewechselt werden. Damit nahm auch die Verletztenmisere beim TDFV weiter zu. Zu allem Überfluss begann Willich im Anschluss auch noch mit dem Toreschießen: Gleich dreimal war Benny Wirth erfolgreich mit Treffern in der 55., 72. und 75. Minute. Den 4:0-Endstand besorgte Mark Steckelbroek in der 79. Minute.

Der TDFV verbleibt mit der schlechtesten Tordifferenz auf einem Abstiegsrang und wartet mit zwei Punkten nach fünf Spielen weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Mit nun 19 Gegentore stellt „Türk-Deutsch“ zudem die schlechteste Defensive der Liga.