Fußball-Bezirksliga mit dem 1. FC Viersen und Dülkener FC

Fußball-Bezirksliga : Schwere Zeiten für die Bezirksligisten aus Viersen

Beim 1. FC Viersen und beim TDFV herrschen großen Personalsorgen, Dülkens Fußballer kämpfen gegen den Abstieg.

Am Wochenende sind die Bezirksliga-Fußballer aus Brüggen und Dülken bereits zum Siegen verdammt.

1. FC Viersen 05 (6.) - SV Lürrip (11.). Hinter dem 1. FC liegen ereignisreiche Tage. Erst hagelte es wegen der Spielabsage gegen Mennrath Kritik, kurz danach erhob ein Spieler anonym schwere Vorwürfe. Trainer Klaus Fleßers ist vor dem Spiel gegen die vorigen Sonntag erstmals seit Ende Februar wieder siegreichen Lürriper darauf bedacht, Ruhe einkehren zu lassen. „Und das geht am besten mit einem Sieg“, weiß er. Und so will Fleßers den Auftakt seiner Abschiedstour - nach der Saison wird er seinen Posten bekanntlich wieder räumen - siegreich bestreiten. Die Personallage ist derweil nicht besser geworden, für Nejat Kaya ist die Saison nach der Verletzung im Pokalfinale wohl auch beendet. „Unserer Verletztenmisere ist sagenhaft. Ich habe elf fitte Spieler“, erklärt Fleßers, der auf Unterstützung aus der Reserve hofft. „Die Jungs werden in den verbleibenden Partien trotzdem alles geben.“

DJK/VfL Giesenkirchen (1.) - TDFV Viersen (8.). Schwere Zeiten für den TDFV: Der Aufsteiger hat erstmals in dieser Saison dreimal in Folge verloren und kassierte vor Wochenfrist gegen Rheydt eine 0:7-Klatsche. Zu allem Überfluss wird im ohnehin schon stark ausgedünnten Kader Kapitän Bilal Lekesiz nach seiner Gelb-Roten Karte fehlen. Alles andere als gute Voraussetzungen für das Auswärtsspiel beim Tabellenführer, das erst um 16 Uhr angepfiffen wird.

TuRa Brüggen (18.) - VfL Repelen (3.). Die Brüggener Aufholjagd ist endgültig ins Stocken geraten. Hatte das Schlusslicht nach zehn Punkten aus vier Partien neue Hoffnung geschöpft, setzte es danach zwei knappe Niederlagen gegen Mennrath und in Lürrip. Doch im Vergleich zum Duell mit dem Aufstiegsaspiranten Giesenkirchen hatte Coach Jakob Scheller am vergangenen Sonntag mehr zu bemängeln. „Ja, uns hat auch ein Stück weit das Spielglück gefehlt, aber im Großen und Ganzen war das von vielen meiner Spieler viel zu wenig“, sagte der 29-Jährige mit Blick auf das 0:1, „und so haben wir einen Big Point verpasst.“ Vor dem Landesliga-Absteiger, derzeit Tabellendritter, hat Scheller trotz dessen durchwachsenen Leistungen in der Rückrunde allerhöchsten Respekt: „Sie haben es noch immer in der eigenen Hand, den zweiten Platz zu erreichen, das sagt alles. Aber wir brauchen die Punkte ebenfalls.“

Dülkener FC (17.) - VfL Tönisberg (5.). Das tut auch der DFC, der seinen bisher letzten Sieg vor ziemlich genau einem Monat feierte. Und ausgerechnet zu Beginn des Endspurts gastiert aus Matthias Denneburgs Sicht „eine der spielerisch stärksten Mannschaften“ im Stadtgarten. Doch es hilft alles nichts: Für den Klassenerhalt müssen Siege her. „Es ist und bleibt ein Schneckenrennen da unten, in dem es jede Woche anders aussehen kann“, erklärt der Dülkener Cheftrainer. Personell seht es sehr mager aus bei den Dülkenern. Denneburg wird den Kader aufgrund einiger Ausfälle mit Spielern aus der Reserve aufstocken müssen.

Mehr von RP ONLINE