1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Fußball-Bezirksliga im Grenzland mit TuRa Brüggen 1. FC Viersen, Dülkener FC, TDFV Viersen und Fortuna Dilkrath

Fußball-Bezirksliga : TDFV mit Unentschieden im Topspiel zufrieden

Die Bezirksliga-Fußballer des TDFV Viersen trennten sich 0:0 von Giesenkirchen. Fortuna Dilkrath und der 1. FC Viersen gewannen.

Einen insgesamt durchwachsenen Spieltag erlebten die heimischen Fußball-Bezirksligisten. Lediglich der 1.FC Viersen und Fortuna Dilkrath konnten einen Dreier einfahren. Der Dülkener FC unterlag bereits am Samstag beim VfL Tönisberg.

TDFV Viersen - VfL Giesenkirchen 0:0 (0:0). Schon zu Anfang des Topspiels zeigten die Viersener, dass sie dieLeistung aus der Vorwoche (2:6 beim Rheydter Spielverein) vergessen machen wollen. Sie standen defensiv gut und hielten gegen die Angriffsbemühungen des Tabellenzweiten aus Giesenkirchen dagegen. Doch nicht nur das: Auch offensiv zeigten die Viersener eine gute Leistung in beiden Durchgängen und kamen durch Olivier Brou und Jörg Tapisser zu mehreren Großchancen. Unter dem Strich vermochte es aber keiner der beiden Mannschaften ihre ,zum Teil hervorragenden Chancen , in etwas Zählbares umzumünzen. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Ich habe die erhoffte Reaktion nach der desolaten Leistung in der letzten Woche gesehen“, sagte Trainer Aytac Azmaz.

VfL Tönisberg - Dülkener FC 3:0 (2:0). Von Beginn nahmen die Tönisberger das Heft in die Hand und dominierten über weite Strecken der ersten Hälfte das Spielgeschehen auf dem Platz. Folgerichtig gingen die Gastgeber durch einen Doppelschlag in der 30. Und 32. Spielminute in Führung. Nach dem Seitenwechsel dominierten weiter die Hausherren und ließen den offensivschwachen Dülkenern kaum Räume zur Entfaltung. Den Treffer zum vorentscheidenden 3:0 markierte Robin Fuhrmann in der 58. Minute. „Die Tönisberger waren die Ersten, die uns in dieser Saison wirklich unsere Grenzen aufgezeigt haben. Sie haben das spielerisch einfach klasse gelöst.“, sagte DFC-Trainer Matthias Dennenburg.

VfL Repelen - TuRa Brüggen 3:0 (2:0). Nach einer guten Anfangsphase mit Torchancen für die Brüggener,waren es wieder einmal die verhassten Standartsituationen, die der TuRa das Genick brachen. Binnen sieben Minuten konnte Arjeton Krasniqi gleich zwei Tore zur Halbzeitführung der Gastgeber erzielen. Im zweiten Spielabschnitt bäumten die Brüggener sich auf, spielten lange gut mit, mussten aber zu allem Überfluss in der 88. Minute noch das 0:3 durch den eingewechselten Yassin Ait Dada hinnehmen. „Es war eine unglückliche Niederlage, mit dem Einsatz meiner Mannschaft kann ich aber dennoch zufrieden sein.“, konstatierte Jakob Scheller nach dem Spiel. Durch diese neuerliche Niederlage rutschen die Kicker vom Vennberg nun auf den letzten Tabellenplatz ab.

SV Schwafheim - Fortuna Dilkrath 0:1 (0:1). „Das war ein wirklich dickes Brett zu bohren, ein wirklich nervenaufreibendes Spiel, was wir verdient gewonnen haben“, sagte ein geschaffter, aber zufriedener Dilkrather Trainer Thomas Richter nach dem Spiel. Auf dem schwer zu bespielenden Schwafheimer Aschenplatz erkämpften sich die Gäste aus Dilkrath direkt mehr Spielanteile und machten die Räume für die Hausherren eng. Folgerichtig erzielten sie in der 30. Spielminute durch Malte Laumen das verdiente 1:0, was die Pausenführung für die Fortunen bedeutete. Im zweiten Durchgang setzten das Team von Thomas Richter seine gute Leistung fort und gewann das Spiel schlussendlich verdient.

SV Lürrip - 1. FC Viersen 0:1 (0:1). Einen wahren Blitzstart legten die Viersener im Auswärtsspiel beim SV Lürrip hin. Bereits nach sechs Minuten brachte Adrian Ionel Taranu seine Farben in Front. In der Folge dominierten die Viersener das Geschehen auf dem Platz. Sie kreierten Chance um Chance, scheiterten aber allzu oft an einem gut aufgelegten Lürriper-Keeper. In Hälfte zwei schalteten die Gastgeber einige Gänge hoch und brachten die favorisierten Gäste in arge Bedrängnis. Doch von diesem Aufbäumen des Gegners ließen sich die Spieler von Trainer Daniel Saleh nicht beirren, spielten ihren Stil weiter und erarbeiteten sich Chancen. Nur nutzen konnten sie keine dieser Möglichkeiten mehr, so blieb es beim 1:0 für die Viersener. „Am Ende fahren wir den Sieg verdient nach Hause“, meinte Viersens Trainer Daniel Saleh nach dem Spiel.