Handball: Für TVL-Frauen sind alle guten Dinge nicht drei

Handball : Für TVL-Frauen sind alle guten Dinge nicht drei

Bereits zum dritten Mal trafen die Handballerinnen des TV Lobberich in dieser Saison auf die DJK Adler Königshof. Allerdings kann es nun nicht mehr lauten, dass alle guten Dinge drei sind, denn nach zwei Erfolgen verloren die Schützlinge von Trainer Marcel Schatten das Oberliga-Rückspiel mit 20:24 (11:11).

Die Gastgeberinnen aus Königshof starteten hochmotiviert in die Partie. Es war ihnen deutlich anzusehen, dass sie nicht zum dritten Mal gegen Lobberich verlieren wollten. So agierten sie über die gesamte Spielzeit mit einer siebten Feldspielerin. Eigentlich die Gelegenheit für die TVL-Angreiferinnen, das leere gegnerische Tor ins Visier zu nehmen, allerdings machte es den Anschein, als ob sie in einigen Szenen gar nicht mitbekommen hätten, dass das DJK-Tor verwaist war. "Entweder haben meine Spielerinnen nach Ballgewinnen wirklich nicht gesehen, dass das gegnerische Tor frei ist, oder sie haben sich nicht getraut zu werfen", sagte Trainer Marcel Schatten. Überhaupt fanden die Gäste kaum ein Mittel, die kompakte Abwehr des Gegners zu überwinden. "Wir sind von unseren Konzepten abgewichen, und das macht mich wirklich sauer", so Schatten. "Diese Niederlage war absolut unnötig und die haben nur wir uns zuzuschreiben."

Die Torschützinnen des TV Lobberich: Ronja Weisz (6/5), Anna Kössl (4), Melanie Ensen (4/1), Merit Liedtke (2), Pauline Sirries (1/1), Carolin Baaken, Pia Klein und Kyra Mannheim.

(alpa)